Kick für die Karriere: 7. Jobmesse der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen

Voller Beratungseinsatz beim SAP-Stand auf der 7. Jobmesse der HWG LU
Voller Beratungseinsatz beim SAP-Stand auf der 7. Jobmesse der HWG LU
Austeller aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich präsentierten sich bei der Jobmesse im Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen.
Austeller aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich präsentierten sich bei der Jobmesse im Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen.

Am Dienstag, dem 9. April 2019, startete die 7. Jobmesse der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen. Dabei präsentierten sich über 30 Unternehmen sowie soziale Einrichtungen und Institutionen und warben vor Ort um die Arbeitskräfte von morgen. Über 700 Studierende, Absolventinnen und Absolventen, aber auch Schüler und Young Professionals nutzten die Gelegenheit und informierten sich über Traineeprogramme, Einstiegsstellen und Studierendenjobs, Praktika und praxisrelevante Themen für Bachelor- und Masterabschlussarbeiten. Dabei fand die Jobmesse in diesem Jahr zum vierten Mal in Folge an zwei Standorten statt, um potentielle Arbeitgeber und -nehmer noch passgenauer zusammenzubringen: Ausstellende Wirtschaftsunternehmen präsentierten sich und ihr Angebot auf dem zentralen Campus in Ludwigshafen-Mundenheim, Einrichtungen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich stellten sich im Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen in der Innenstadt vor. Neben den Ständen mit Information und Beratung der ausstellenden Unternehmen gab es einen Bewerbungsmappencheck der Agentur für Arbeit und des hochschulzugehörigen Career Centers, Tipps von der Techniker Krankenkasse für ein Studien- beziehungsweise Arbeitsleben in Balance sowie Infos zur Hochschule als Bildungseinrichtung wie Arbeitgeberin.

Dieses Jahr ging die Jobmesse der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen in die siebte Runde und brachte bei der Firmenkontaktmesse auf dem Campus Arbeitgeber und zukünftige Arbeitnehmer zusammen. Am Standort Ernst-Boehe-Straße präsentierten sich Unternehmen wie der Verschraubungs- und Armaturenhersteller em-Technik aus Maxdorf, Enterprise Autovermietung Deutschland, die Techniker Krankenkasse oder die Sparkasse Vorderpfalz. Auch IT- und Softwareunternehmen wie SAP, Bilfinger Digital Next, Fasihi, EDEKA Digital, anuwo und Oxando sowie spezialisierte Personaldienstleister wie etengo, Amadeus Fire oder univativ warben hier um die Arbeitskräfte von Morgen. Neben Finanzdienstleistern wie tecis waren auch Consultingunternehmen wie Occon, iQuadrat oder die Q-Perior AG vor Ort.

Am Standort Maxstraße präsentierten sich die Diakonissen Speyer, die Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken, das Ausbildungsinstitut IFKV, die CJD-Rhein-Pfalz/Nordbaden, die Lebenshilfe Schwetzingen-Hockenheim, M-A-U-S Seminare, die Abteilung Jugendförderung der Stadt Speyer oder die Ökumenische Sozialstation Ludwigshafen  im Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen. Neu mit dabei waren außerdem das Caritas Förderzentrum St. Rafael und der in Ludwigshafen ansässige ambulante Dienst „Meine Hilfe“. Auch die Stadt Ludwigshafen war mit dem Bereich Jugendförderung & Erziehungsberatung sowie der Jugendhilfe LuZIE präsent.

Neben Standinformationen und Beratungsgesprächen der ausstellenden Unternehmen wurden bei der von der Hochschule in Ludwigshafen eigenverantwortlich organisierten Firmenkontaktmesse unter Schirmherrschaft des rheinland-pfälzischen Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf und der Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck auch Bewerbungsmappenchecks der Arbeitsagentur Ludwigshafen sowie des hochschulzugehörigen Career Centers angeboten. Auch präsentierte sich die Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen selbst als Ausbildungsbetrieb und Arbeitgeberin.

„Wir fühlen uns der Stadt Ludwigshafen und der Region, ihren Institutionen, ihrer Wirtschaft und nicht zuletzt ihren Bürgerinnen und Bürgern sehr verbunden. Mit der Jobmesse haben wir eine weitere Kommunikationsplattform geschaffen an der Nahtstelle zwischen Studierenden, der Stadt, den Unternehmen, Institutionen und sozialen Einrichtungen der Region“, erläuterte Hochschulpräsident Prof. Dr. Peter Mudra die Idee der „Jobmesse“ und ergänzte: „Das Format wollen wir in jedem Fall beibehalten und weiter ausbauen.“

Auch die Aussteller zeigten sich zufrieden: Jasmin Beutelmann von Bilfinger Digital Next GmbH zog zur Halbzeit eine positive Bilanz: „Wir suchen im Kontext der Digitalisierungsthemen v.a. Studierende, Absolventinnen und Absolventen aus den Bereichen Innovation Management und Wirtschaftsinformatik und  haben heute schon einige interessante Gespräche geführt. Viele Studierende kamen ganz gezielt und gut vorbereitet an den Stand“ – eine Einschätzung, die auch Hanna Salomon und Pia Achilles von der in unmittelbarer Nachbarschaft zur Hochschule angesiedelte Fasihi GmbH teilten. Auch das Messe-Team der Occon GmbH, einem eigentümergeführtes Beratungs- und Serviceunternehmen für den Transporteinkauf, lobte die Messe als nachhaltige Recruitingplattform: „Wir sind zum zweiten Mal dabei und haben bereits fünf Werkstudierende von der Hochschule in Ludwigshafen – 100 % Übernahmequote“.

Die Aussteller am Standort Maxstraße freuten sich ebenso über reges Interesse von Seiten der Studierenden im Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen: „Wir sind zum ersten Mal hier und total zufrieden. Wir haben viele gute Gespräche geführt und sind im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder dabei“, resümierte beispielsweise Annette Hargesheimer vom Caritas Förderzentrum St. Rafael. Auch Michael Wendelken von den Diakonissen Speyer ist sich jetzt schon sicher, dass sein Team auch 2020 wieder mit am Start ist - nicht nur wegen der traditionell engen Zusammenarbeit seines Hauses mit der Hochschule. „Wir hätten uns noch mehr Studierende aus dem Bereich Pflege am Stand gewünscht, aber die Qualität der Gespräche ist uns wichtiger als die Quantität“, ergänzte Volker Wassmann vom Pflegedienst Meine Hilfe.

Und die Studierenden? Die schätzten v.a. die kurzen Wege, die Auswahl an Unternehmen sowie die Möglichkeit des direkten Gesprächs und des persönlichen Kontakts. „Ich bin auf der Suche nach einem Werkstudentenjob im IT-Bereich, da sind einige Firmen mit dabei“, freute sich Wirtschaftsinformatik-Student Mehmet Agkale. „Ich finde gerade die mittelständischen Unternehmen aus der Region interessant, auf die man von alleine nicht gekommen wäre“, berichtete eine Studentin vom Bachelorstudiengang Internationales Personalmanagement und Organisation nach ihrem Gespräch mit Personalleiterin Andrea Reinhard vom Verschraubungs- und Armaturenhersteller em-Technik, hidden champion aus Maxdorf.

Die Jobmesse der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen soll auch im Frühjahr 2020 wieder Unternehmen und Studierende ganz nah zusammenbringen. Der Termin wird zeitnah bekannt gegeben.

Nähere Informationen unter: www.hwg-lu.de/jobmesse

Impressionen von der 7. Jobmesse der HWG LU finden Sie auf unserer Facebookseite.

Fachkontakt:
Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen
Hochschulkommunikation
Ute Sahmel
Ernst-Boehe-Str. 4
67509 Ludwigshafen
Tel. 0621/5203-253 bzw. -346
E-Mail: ute.sahmel@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

Kontakt

Frau Ute Sahmel
Hochschulkommunikation

Ernst-Boehe-Straße 4
67059 Ludwigshafen

 A 412

 +49 (0) 621/5203-346

 +49 (0) 621/5203-347

ute.sahmel@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

Elena Wassmann

Frau Dr. Elena Wassmann
Hochschulkommunikation, Pressereferentin

Ernst-Boehe-Straße 4
67059 Ludwigshafen

 A 412

 +49 (0) 621/5203-253

 +49 (0) 621/5203-347

elena.wassmann@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

Frau Britta Käufer
Hochschulkommunikation

Ernst-Boehe-Straße 4
67059 Ludwigshafen

 A 412

 +49 (0) 621/5203-249

 +49 (0) 621/5203-347

britta.kaeufer@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de