###CONTENTLEFT###

Team

Spaceholder

Spaceholder

Studiengangsleitung

Spaceholder

Martin

Prof. Dr. Thomas Martin - Studiengangleiter Master IHRM

Personalmanagement, Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanz- und Rechnungswesen

"Karriere im Personalmanagement setzt zukünftig die Kompetenz voraus, international zu denken und die "Sprache des Managements" zu sprechen, d.h. in Geld-Dimensionen zu handeln".

B 218 B-Gebäude

49 (0) 621/5203-138

thomas.martin@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

VITA

Lehrgebiete

  • Jahresabschluss, Controlling und Steuerlehre
  • Human Ressource Management
  • Internationales Personalmanagement und interkulturelles Management
  • Investitionsrechnung und Finanzmanagement
  • (Strategisches) Management und Unternehmensführung

Forschungsschwerpunkte

  • Human Ressource Management, Personalwirtschaft und Personalentwicklung
  • Betriebswirtschaftslehre der mittelständischen Unternehmen und Existenzgründung (Unternehmertum/Entrepreneurship)
  • Internationales Management
  • Nationale und internationale Rechnungslegung
  • Controlling und Unternehmensplanung, Kosten- und Erlösrechnung

Beruflicher Werdegang

Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim, Abschluss als Diplom-Kaufmann

Promotion in Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim

Stabsaufgaben in der Automobilindustrie: Rechnungswesen/Controlling, Personalplanung und Personalcontrolling, Projekttätigkeit in der kaufmännischen Konzernrevision

Assistent des geschäftsführenden Gesellschafters in einem mittelständischen Familienunternehmen

Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanz- und Rechnungswesen, im Studienbereich Personalmanagement an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen

Mitgliedschaften

  • Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft
  • Heinrich-Vetter-Forschungsinstitut für Arbeit und Bildung in der Metropolregion Rhein-Neckar e.V., Mannheim

Publikationen

Zahlreiche in- und ausländische Veröffentlichungen (Monographien und Lehrbücher, Beiträge in referierten Journals, begutachtete Conference Papers, Fachzeitschriften) zu Entrepreneurship / Unternehmertum, Rechnungswesen & Controlling sowie Personalmanagement.

Spaceholder

Hamacher

Regina Hamacher - Geschäftsführerin der Studiengänge

Diplom-Betriebswirtin (FH)

Bachelor Internationales Personalmanagement und Organisation IPO, sowie Master Internation Human Resources Management IHRM

 B204 B-Gebäude

+49 (0) 621/5203-225

regina.hamacher@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

Spaceholder

ProfessorInnen- Personalstudiengänge IPO und IHRM

Spaceholder

Kohl

Prof. Dr. Claudia Kohl

Recht und Personal

"Das Arbeitsrecht ist ein wichtiger Bestandteil des Personalmanagements. Die korrekte und zielgerichtete Anwendung der arbeitsrechtlichen Rechtsnormen ist ausschlaggebend für den gelungenen Umgang mit den Mitarbeitern. Nicht zuletzt diese werden die Ergebnisse des Unternehmens mitgestalten."

 B17 B-Gebäude

 +49 (0) 621/5203-381

claudia.kohl@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

VITA

Beruflicher Werdegang

1997Studium der Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg - Universität in Mainz, Abschluss 2. Staatsexamen
1998Fortbildung zur Wirtschaftsjuristin an der Steuer- und Wirtschaftsakademie in Mainz
2001Promotion bei Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Winfried Hassemer, Richter am Bundesverfassungsgericht: "Die Rechtsstellung des Betroffenen nach Art. 44 Abs. 2, S. 1 GG und den entsprechenden Regelungen in den Länderverfassungen".
1998/2002Brasilien, Pferd do Brasil Ltd. Aufbau des Unternehmens in Brasilien für den Werkzeugbauer August Rüggeberg GmbH & Co.KG
2002/2003Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes, EU-Forschungs-förderung im sechsten Rahmenprogramm und der saarländischen Landes-forschungsförderung
2003/2006

RAG Saarberg Konzern/ SaarGummi GmbH, Rechts- und Personalabteilung:

 

  • Gesellschaftsrecht
  • Allgemeines Zivil- und Produkthaftungsrecht
  • Arbeitsrecht Personalabteilung

 

2006/2013

Rechtsanwältin und Dozentin der ASW Berufsakademie in St. Ingbert, Dozentin der Handwerkskammer des Saarlandes:

  • Arbeitsrecht
  • Vertragsrecht
  • Handels- und Gesellschaftsrecht
  • Produkthaftung, Lieferverträge, AGB, Gewährleistungsrecht
  • Prozessvertretung
seit 2013Professur für Personalwirtschaft, insbesondere Arbeitsrecht, Flexibler Personaleinsatz, Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht

Mitgliedschaften

Deutsch-Brasilianische Juristenvereinigung

Publikationen (Auswahl)

  • Bellgardt, Peter/ Wauschkuhn, Peter/ Kohl, Claudia: Arbeitsrecht mit E-Learning Zugang, Learn4Use, 2015
  • "Der Firmenverkauf als Königsweg der Unternehmensnachfolge", MuR (Mittelstand und Recht) 02/2008
  • "Gefahren des Einzugsermächtigungsverfahrens bei Insolvenz des Schuldners", MuR (Mittelstand und Recht) 01/2008
  • "Digital oder Original? Aufbewahrungsfristen kontra Verjährungsfristen", Quality Engineering 7/8 2006
Rump

Prof. Dr. Jutta Rump-Horster

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Internationales Personalmanagement und Organisationsentwicklung

Seit 2007 gehört Jutta Rump zu den „40 führenden Köpfen des Personalwesens“ (Zeitschrift Personalmagazin) und zu den 10 wichtigsten Professoren für Personalmanagement im deutschsprachigen Raum.

Näheres unter www.ibe-ludwigshafen.de

 O 06 Rheinpromenade

 +49 (0) 621/5203-238

jutta.rump@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

VITA

Dr. Jutta Rump ist Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Personalmanagement und Organisationsentwicklung an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen. Darüber hinaus ist sie Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability in Ludwigshafen (IBE) – eine wissenschaftliche Einrichtung der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen und Forschungsschwerpunkt des Landes Rheinland-Pfalz. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Trends in der Arbeitswelt (Digitalisierung, Demografie, Diversität, gesellschaftlicher Wertewandel, technologische Trends, ökonomische Entwicklungen, …) und die Konsequenzen für Personalmanagement und Organisationsentwicklung sowie Führung.

In zahlreichen Unternehmen und Institutionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist Jutta Rump als Prozessbegleiterin tätig.
 

Mandate

Bundesebene:

  • Botschafterin der Initiative Neue Qualität der Arbeit INQA des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales BMAS
  • Mitglied des „Bibliothekskreises“ der CDU-Parteiversitzenden (Wirtschaftspolitischer Berater-kreis) 
  • Mitglied des Digitalrats der BDA (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitsgeberverbände)
  • Mitglied der Kommission der Bundesregierung zur Erstellung des 8. Familienberichtes
  • Beratung der Wirtschaftsministerkonferenz
  • Mitglied der Kommission zur Evaluation des Bundesinstituts für Berufsbildung BIBB des Wissen-schaftsrats der Bundesrepublik Deutschland
  • Mitglied der Kommission „Zukunft der Arbeit 2030“ der Robert Bosch Stiftung 
  • Mitglied der Kommission „Industrie 4.0“ des BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie) und des BDA (Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände)
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft "in eigener Sache" sowie „Jugend in eigener Sache“ (Koopera-tion mit  der Deutschen Bank und der Initiative für Beschäftigung IfB). 
  • Mitglied des Entscheidungskuratoriums des Deutschen Innovationspreises (FAZ)
  • Mitglied der Jury des Wettbewerbs „Menschen und Erfolge“ des Bundesministeriums für Um-welt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
  • Mitglied der Jury zu Ausschreibung "Förderung sozialer Kompetenz in der dualen Ausbil-dung, insbesondere zur Integration von Flüchtlingen" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
  • Mitglied der Jury zum Arbeitgeber-Preis der Wirtschaftswoche
  • Mitglied des Beirats des STERN-Studie „iWe zukunftsfähig sind deutsche Unternehmen“
  • Mitglied der Jury des Personalwirtschafts-Preises 
  • Mitglied der Jury des BGM Awards
  • Mitglied der Jury des Nachwuchswettbewerbs zum Thema „Interaktive Arbeit im Wandel – Fol-gen für Beschäftigte und Unternehmen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF
  • Gutachterin beim Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF

Landesebene:

  • Mitglied des Beirates „Die Kommunalverwaltung Baden-Württemberg im Zeichen des demogra-fischen Wandels“ der Robert Bosch Stiftung
  • Mitglied des Beirats „Demografie“ der Landesregierung des Landes Rheinland-Pfalz, vertreten durch die Ministerpräsidentin
  • Mitglied des Beirates „Existenzgründung“ des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung des Landes Rheinland-Pfalz 
  • Mitglied des Familienbeirates der Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz

Netzwerke:

  • Mitglied des Beirates des ddn (Das Demographie Netzwerk) 
  • Mitglied der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz 
  • Mitglied der „Selbst GmbH“

Unternehmen / Institutionen

  • Mitglied des Kuratoriums der Randstad Stiftung
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von MLP
  • Mitglied des Beirats der DAK 
  • Mitglied der Kommission „Mitarbeit in der Caritas“ des deutschen Caritas-Verbands
  • Mitglied des Beirats des Bundesverbands der Unternehmervereinigungen e.V. (BUV)

Näheres unter www.ibe-ludwigshafen.de

Publikationen (Auswahl)

  • Rump, J. / Walter, N. (Hrsg.) (2013): Arbeitswelt 2030, Stuttgart 2013.
  • Rump, J. / Schabel, F. / Eilers, S. / Möckel, K. (2013): HR-Report 2013/2014, Schwerpunkt Frauenförderung.
  • Rump, J./Eilers, S. (2012): Die jüngere Generation in einer alternden Arbeitswelt. Baby Boomer versus Generation Y
  • Rump, J. / Eilers, S. / Schabel, F. / Möckel, K. / (2012): HR-Report 2012/2013, Schwerpunkt Mitarbeiterbindung
  • Walter, N. / Fischer, H. / Hausmann, P. / Klös, H.-P. / Lobinger, T. / Raffelhüschen, B. / Rump, J. / Seeber, S. / Vassiliadis, M. (2013): Die Zukunft der Arbeitswelt - Auf dem Weg ins Jahr 2030. Bericht der Kommission "Zukunft der Arbeitswelt" der Robert Bosch Stiftung mit Unterstützung des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE, Stuttgart 2013
  • Rump, J. /  Eilers, S. /  Groh, S. / Schabel F. (2011): HR-Report 2011 - Schwerpunkt Mitarbeitergewinnung. Eine empirische Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability (IBE) im Auftrag von HAYS, Ludwigshafen/Mannheim, 2011
  • Rump, J. / Eilers, S. / Wilms, G. (2011): Strategie für die Zukunft - Lebensphasenorientierte Personalpolitik 2.0. Ein Leitfaden für Unternehmen zur Bindung und Gewinnung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Mainz 2011
  • Rump, J. / Schabel, F. / Grabmeier, S. (Hrsg.) (2011): Auf dem Weg in die Organisation 2.0. Mut zur Unsicherheit, Sternenfels 2011
  • Rump, J. / Eilers, S. (2011): Ökonomische Effekte des Age Managements, 2. unveränderte Auflage, Sternenfels 2011
  • Rump, J. / Sattelberger, T. (Hrsg.) (2011): Employability Management 2.0 - Einblick in die praktische Umsetzung eines zukunftsorientierten Employability Managements, Sternenfels 2011

Spaceholder

Weinert_klein

Prof. Dr. Stephan Weinert

Internationales Personalmanagement

"Die Fähigkeiten und die Motivation des Personals werden zunehmend zum strategischen Erfolgsfaktor in modernen Organisationen. Das Human Resource Management kann und muss hierzu einen entscheidenden Beitrag leisten."

 B220 B-Gebäude

 49 (0) 621/5203-131 

stephan.weinert@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

 

VITA

Lehrgebiete

  • Internationales Personalmanagement und Organisation
  • Recruiting und Employer Branding 
  • Personalauswahl und -entwicklung
  • Personalführung
  • Internationales und strategisches Management

Forschungsschwerpunkte

  • Talent Management 
  • Personaldiagnostik
  • Personalgewinnung und -entwicklung
  • Personalführung

Beruflicher Werdegang

seit 03/2018Professor für BWL, insb. Internationales Personalmanagement, am Fachbereich Marketing und Personalmanagement der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen
11/2011-02/2018Professor für BWL, insb. Personalmanagement, am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Düsseldorf
04/2010-10/2011

Executive Assistant of the Chief Operating Officer HR (COO HR) & Global Labor Relations, SAP AG, Walldorf

09/2007-03/2010Senior Consultant, Human Capital, MERCER Deutschland GmbH, Frankfurt
03/2007-08/2007Consultant Analyst, Business Transformation Group, PA Consulting Group GmbH, Frankfurt
10/2004-02/2007Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrstuhl für Innovation & Produktion, Bergische Universität Wuppertal, Wuppertal
06/2006-12/2006Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Center for Strategic Management and Globalization, Copenhagen Business School, Kopenhagen / DK

Fachvorträge / Kongresse

  • Personalmanagementkongress, Mitglied der Jury in den Jahren 2017 und 2018, Berlin
  • “Variable Vergütung und Performance Management”, Personalmanagementkongress, Berlin, 2016.
  • “Strategisches High Potential Management”, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Personal- und Organisationsberatung“, Fachbereich Psychologie, Humboldt-Universität Berlin, 2016.
  • “Executive Assessment: Anbieter, Methoden, Trends”, Personalmanagementkongress, Berlin, 2014.
  • „Aktuelle Trends beim Management-Audit – Eine Markt- und Methodenübersicht“, Messe Zukunft Personal, Köln, 2013.
  • „Die 10 größten Talent-Management-Irrtümer“, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Personal- und Organisationsberatung“, Fachbereich Psychologie, Humboldt-Universität Berlin, 2013.
  • „Wissenschaft & Praxis in HR: unvereinbarer Gegensatz oder zentrale Anforderung an modernes HRM?“ Personalmanagementkongress, Berlin, 2013.
  • „Management Audit - Erfolgskritische Kompetenzen wirkungsvoll erfassen, bewerten und entwickeln.“ Personaler Forum, München, 2013.
  • „Gekommen, um zu bleiben – Vom Finden und Binden weiblicher Führungskräfte.“ Trendence Employer Branding Awards, Berlin, 2013.

Publikationen

  • Weinert, S. & Ohliger, K. (2018). Recruiting Outsourcing in Deutschland. Düsseldorf. 
  • Weinert, S. (2018). Bereit für die digitale Transformation? HR Performance, 1, 107-109.
  • Weinert, S. (2017). Das High Potential Management. Wiesbaden: Springer. 
  • Weinert, S. (2016). Strategisches High Potential Management. HR Consulting Review, 7, 11-14.
  • Weinert, S. / Stulle, K. (2015). Executive Assessment. Berlin / Heidelberg: Springer.
  • Stulle, K. / Weinert, S. (2015). Kategorien von Online-Assessments. HR Performance, 12, S. 4-5.
  • Weinert, S. / van Laak, C. (2015). Diversity Management – Hype oder Werttreiber? Zum Zusammenhang zwischen Diversity Management und Unternehmenserfolg. In: Genkova, P. & Ringeisen, T. (Hrsg.), Handbuch Diversity Kompetenz: Perspektiven und Anwendungsfelder, Wiesbaden: Springer, S. 1-12.
  • Weinert, S. / Stulle, K. (2015). Personalgewinnung strategisch denken und erfolgreich umsetzen. HR Performance, 5, S. 4-5.
  • Stulle, K. / Weinert, S. (2015). Talentmanagement für Mittelständler und Familienbetriebe. Talent Management-Magazin, Nr. 4, S. 16-18.
  • Stulle, K. / Weinert, S. (2015). Kompetenzen verstehen statt bewerten. HR Performance, 7/8, S. 4-6.
  • Weinert, S. / van Laak, C. / Müller-Vorbrüggen, M. (2014). Identifikation von High Potentials: Testverfahren fristen ein Schattendasein, Wirtschaftspsychologie aktuell, Nr. 3, S. 12-14.
  • Weinert, S. / van Laak, C. / Müller-Vorbrüggen, M. / Nachtwei, J. (2014). Es hapert an der Umsetzung. Personalmagazin, Nr. 2, S. 30-31.
  • Stulle, K. / Thiel, S. / Weinert, S. (2013). Multimodalität im Management Audit. Personalführung, Nr. 12, S. 24-29.
  • Weinert, S. (2013). Die 10 größten Talent-Management-Irrtümer. In: Nachtwei, J. / von Bernstorff, C. (Hrsg.). HR Consulting Review. Nr. 2, S. 1-4.
  • Weinert, S. / Weinert, C. (2013): Sind Banken weiterhin Employer of Choice? Die Bank, Nr. 3, S. 75-77.
  • Weinert, S. (2013): Die Zukunft ist weiblich - Zur strategischen Notwendigkeit der Gewinnung und Förderung weiblicher Führungskräfte am Beispiel der SAP. diversitas, Nr. 1/2, S. 83-88.
  • Weinert, S. (2012), Attraktiv in China. Personalmagazin, Nr. 12, S. 32-34.
  • Stulle, K. / Weinert, S. (2012): Geprüfte Führungsstärke. Personalwirtschaft, Nr. 10, S. 36-39.
  • Weinert, S. / Matthewman, J. (2012): Neglecting succession means putting your business at stake – Lessons from family-owned businesses in Germany. zawya (online), 13.08.2012.
  • Weinert, S. / Nachtwei, J. (2012): Management Audit - Mehr Schatten als Licht. M&A Review, Nr. 7/8, S. 290-295.
  • Weinert, S. (2012): Diversity der DAX30-Vorstände - Anspruch und Wirklichkeit. Forschungsberichte des Fachbereichs Wirtschaft der Fachhochschule Düsseldorf, Ausgabe 20, Düsseldorf.
  • Weinert, S. (2010): Personalmanagement im Reich der Mitte - Rekrutierung in China erfolgreich gestalten. In: Baumann, W. / Braukmann, U. / Matthes, W. (Hrsg.): Innovation und Internationalisierung, Wiesbaden, S. 107-125.
  • Yussefi, S. / Weinert, S. (2009): Stühle und Köpfe – Identifikation von erfolgskritischen Positionen und Mitarbeitern im M&A-Kontext. M&A Review, Nr. 10, S. 436-440. 
  • Weinert, S. / Yussefi, S. (2009): Talent Management in turbulenten Zeiten - zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Mercer, Frankfurt.
  • Weinert, S. (2008): Mergers & Acquisitions – Change Management als Erfolgsfaktor. In: Fink, D. / Gries, A. / Lünendonk, T. (Hrsg.): Consulting Compendium 2008, Frankfurt, S. 62-65. 
  • Weinert, S. (2008): Erfolgsfaktor Mitarbeiterbindung: Bedeutung und Struktur von Mitarbeiterbindungsprogrammen für M&A. M&A Review, Nr. 6, S. 292-295. 
  • Messner, W. / Weinert, S. (2008): Economic and Business Effects of IT Offshoring. In: Hendel, A. / Messner, W. / Thun, F. (Hrsg.): Rightshore – Sucessfully Industrialize SAP Projects Offshore, Hamburg, S. 33-44. 
  • Koubek, N. / Weinert, S. / Meyer, K. (2007): Offshoring strategies of multinational companies in different regions of Asia. In: Welfens, P. J. J. / Knipping, F. / Chirathivat, S. / Ryan, C. (Hrsg.): The EU and ASEAN Facing Economic Globalization. Heidelberg / New York. 
  • Weinert, S. (2007): Offshore Service Centres of Multinational Companies: Conceptual and Empirical Findings. Bd. 40, Hamburg. 
  • Klose, R. / Weinert, S. (2007): Emotionen in M&A-Projekten verstehen und erfolgreich begleiten. M&A Review, Nr. 8/9, S. 365-369. 
  • Koubek, N. / Trumann, M. / Weinert, S. (2007): Globale Vernetzung, Verlagerung von Unternehmensaktivitäten und positiv/neutrale Beschäftigungswirkung im Inland. Hans-Böckler-Stiftung.
  • Weinert, S. (2007): Indien erhält Konkurrenz im IT-Offshoring. IO New Management, Nr. 5, S. 14-17. 
  • Weinert, S. / Meyer K. (2007): Cross-Border-Akquisitionen: Ein Einblick in zentrale Trends. In: M&A Review, Nr. 1, S. 14-20. 

Spaceholder

Prof. Dr. Anton Wengert

Personalführung und -entwicklung, Organisationspsychologie und Betriebspädagogik

"Unternehmen als soziale Gebilde verdanken ihre Existenz nur dem Handeln von Menschen – verantwortungsbewusste Personalmanager/innen nehmen daher diese Menschen in all ihren Möglichkeiten an und machen sie zum Ausgangspunkt und zum Fokus aller Bemühungen."

 B219 B-Gebäude

 +49 (0) 621/5203-212

anton.wengert@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

Spaceholder

Honorarprofessoren

Spaceholder

Prof. Dr. Matthias Hamann

Allgemeine BWL, insbes. Personalentwicklung und betriebliches Bildungsmanagement

"Erfolgreiches Personalmanagement erfordert zunehmend Wissen, um die Folgen der Digitalisierung in allen Bereichen menschlicher Arbeit."

VITA

Forschungsschwerpunkte

  • Arbeitspolitik und Produktionssysteme
  • Kontinuierlicher Verbesserungsprozess und Ideenmanagement
  • Arbeitszeit- und Personalflexibilisierung

Beruflicher Werdegang

1964 Abitur an EOS Mücheln und Abschluss Facharbeiter für Elektrotechnik im Braunkohlewerk  Großkayna
1971 Studium an der Technischen Hochschule „Carl Schorlemmer“ Leuna Merseburg, Abschluss als Hochschulingenieurökonom für Chemie
1974

Forschungsstudium an der Technischen Hochschule „Carl Schorlemmer“ Leuna Merseburg, . Promotion zum Dr. rer. oec. (Wissenschaftsbereich Arbeitswissenschaft)

1984 Leitende Funktionen im Kombinat VEB Chemische Werke Buna im Bereich Arbeit und Löhne
1988

Leitende Funktionen im Kombinat VEB Chemische Werke Buna im Bereich Arbeit und Löhne

Technischen Hochschule „Carl Schorlemmer“ Leuna Merseburg. Habilitation (Wissenschaftsbereich Arbeitswissenschaft)

1991 TH Köthen. Hochschuldozent für Arbeitswissenschaft. Leitung des Lehrgebietes
2009 Daimler AG. Leitende Funktionen im Bereich Personal, Werk Mannheim

 2010 bis 2017

Seit 2018

Leitung der Personal-Studiengänge im Fachbereich Marketing und Personalmanagement.

Honorarprofessorfür Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Personalentwicklung und betriebliches Bildungsmanagement an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen.

Mitgliedschaften

  • Seit 1991 Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V.

Publikationen

  •  Albrecht, G.; Hamann, M.:  Zu Fragen der Einführung eines Schichtsystems für Mitarbeiter in der Forschung und daraus abzuleitende Konsequenzen. In: Neue Bergbautechnik, Wissenschaftliche Zeitschrift für Bergbau, Geowissenschaft und Aufbereitung, 2 (1972) 4.´
  • Hamann, M.; Jeske, E.: Die Wechselbeziehungen zwischen WAO und Standardisierung nutzen. In: Die Wirtschaft, 29 (1974) 33.
  • Hamann, M.; Schroedter, E.: Wie den Inhalt der Arbeitsaufgaben von Produktionsgrundarbeitern anreichern? In: Arbeit und Arbeitsrecht, 34 (1979) 7.
  • Autorenkollektiv: Methodik und Inhalt zur Einbeziehung der WAO in Prozessanalysen. In: KdT-Empfehlung. Kammer der Technik, Fachausschuss WAO der Wissenschaftssektion Arbeitsingenieurwesen im Fachverband der Chemischen Technik. Halle, Juli 1979.
  • Autorenkollektiv: Anreicherung des Inhalts der Arbeit für das Produktionspersonals in der chemischen Industrie. In: KdT-Empfehlung.  Kammer der Technik, Fachausschuss WAO der  Wissenschaftssektion Arbeitsingenieurwesen im Fachverband der Chemischen  Industrie. Halle, Juli 1979.
  • Hamann, M.: Eine wichtige Seite der WAO: Arbeitsteilung und Kooperation. In: Arbeit und Arbeitsrecht, 36 (1981) 9.
  • Hamann, M.: Bereits bei der Produktionsvorbereitung optimale Arbeitsaufgaben projektieren. In: Arbeit und Arbeitsrecht, 36 (1981) 9.
  • Hamann, M.: Systematische Anwendung der WAO hilft Arbeitsplätze einsparen. In: Arbeit und Arbeitsrecht, 39 (1984) 3.
  • Autorenkollektiv: Planung und Abrechnung der WAO im Kombinat Buna. In: Sozialistische Arbeitswissenschaften, 28 (1984) 3.
  • Hamann, M.; Hahne, K.: Wie können beeinflussbare Ausfallzeiten  reduziert  werden? In: Arbeit und Arbeitsrecht, 40 (1985) 1.
  • Hamann, M.: Leistungsbewertung bei Rekonstruktionsvorhaben. In: 5. Betriebswirtschaftliche Konferenz zu Fragen der Grundfondsreproduktion. Kurzfassung der Diskussionsbeiträge. Teil II. Köthen 1985.
  • Hamann, M.: Zu Aspekten des Effektivitätsnachweises von Büro- und Personalcomputern aus arbeitswissenschaftlicher Sicht. In: 6. Betriebswirtschaftliche Konferenz. Tagungsmaterial. 9. und 10. Juni 1987. Köthen 1987.
  • Autorenkollektiv: Organisation der Einsatzvorbereitung von Bürocomputern - Leitfaden für Erstanwender. Broschüre der KdT Halle, Juni 1987.
  • Hamann, M.: Nutzung der WAO und Probleme der Nachweisführung gestiegener Effektivität durch den Einsatz von Bürocomputern. In: Heft 89 der Hochschule für Ökonomie "Bruno Leuschner", Berlin, 1988.
  • Hamann, M.; Renner, P.: Arbeitswissenschaftliche Einsatzvorbereitung dezentraler Rechentechnik. In: Sozialistische Arbeitswissenschaft, 32 (1988) 3.
  • Hamann, M.: Anwendung der WAO bei der Leitungs- und Verwaltungsrationalisierung sowie deren Prozesse. In: Ausgewählte Beiträge des Weiterbildungslehrganges "WAO bei der Rationalisierung der Leitungs- und Verwaltungsarbeit". In: Broschüre, TH Köthen, 1989.
  • Hamann, M.; Bischoff, G.; Engels, W.: Thesen. Wissenschaftliche Konferenz "Rationalisierung von Leitung und Verwaltung in sozialistischen Industriekombinaten und ihren Betrieben". In: Chemische Technik, 41 (1989) 4.
  • Hamann, M.; Bischoff, G.; Engels, W.: Protokollband zur Konferenz "Rationalisierung von Leitung und Verwaltung in sozialistischen Industriekombinaten und ihren Betrieben". Broschüre. TH Köthen, 1989.
  • Hamann, M.: Nutzung der Methoden der WAO für die Nachweisführung der Arbeitszeiteinsparung bei dem Einsatz von Bürocomputern für Verwaltungsarbeit. In: Tagungsmaterial  anlässlich der Fachtagung Wirtschaftsinformatik für eine computergestützte Arbeit des Ökonomen. KdT - Broschüre. 30.5.1989, Halle.
  • Hamann, M.: Einordnung der Besetzungsnorm in Ergebnisformen zur Begründung der Zahl des Verwaltungspersonals. In: Chemische Technik, 41 (1989) 4.
  • Hamann, M.; Naumann, H.: Zu Anforderungen an die Gestaltung arbeitswissenschaftlicher Software. In: Chemische Technik, 41 (1989) 4.
  • Bischoff, G.; Engels, W.; Hamann, M.: Rationalisierung von Leitung und Verwaltung in sozialistischen Industriekombinaten und ihren Betrieben. In: Wirtschaftswissenschaften, 38 (1990) 2.
  • Hamann, M.; Naumann, H.: Anforderungen an die Struktureinheiten WAO aus der Nutzung und Entwicklung der dezentralen Kleinrechentechnik im Industriebetrieb. In AWZ - Information des Ministeriums für Kohle und Energie. Heft 2, 3. Leipzig 1990.
  • Hamann, M.; Naumann, H.: Zeitgliederung nach REFA und nach TGL 2860-56. In: Arbeit und Arbeitsrecht 46 (1991) 5, Seiten 144 - 148
  • Hamann, M.: Erste Erfahrungen aus der Einführung der Gruppenarbeit im Werk Mannheim der MBAG. In: Binkelmann, P.; Braczyk, H.-J-; Seltz, R.;: Entwicklung der Gruppenarbeit in Deutschland. Seiten 239 - 251. Campus Verlag. 1993
  • Hamann, M., Lotter: Neue Arbeits-/ Betriebszeitmodelle unter Einbeziehung der Instandhaltung. Forum Instandhaltung. Bad Honneff 20./21.04.1993. Tagungsband, Seiten 103 - 122.
  • Hamann, M., Lotter: Maintenance and organization under modern working conditions background. 3rd International Maintenance Forum Paris. Paris 6./7.10.1993. Tagungsband.
  • Hamann, M.: Chancen neuer Formen der Arbeitsorganisation: Gruppenarbeit in der Gießerei. Workshop beim Internationalen GIFA-Kongress Giessereitechnik 1994 am 15.06.94 in Düsseldorf.  VDG-Fachbericht S. 41 - 51
  • Hamann, M.: Rationalisierungsansatz Arbeitsorganisation - Gruppenarbeit in der Gießerei. In: Konferenzband FIR-Expertenforum "Betriebsorganisation für Gießereien. Aachen, den 27.Oktober 1994.
  • Hamann, M., Mürdter, A., Lesser, W., Krakowski, J.: Fortschrittliche Arbeitszeitmodelle. Lehrbrief im Postgradualen Studium Personalentwicklung an der TU Chemnitz - Zwickau. April 1995
  • Mürdter, A., Hamann, M.: Flexible Arbeits- und Betriebszeitgestaltung. Praxishandbuch für Meister in der Industrie. WEKA - Verlag. Augsburg 1995
  • Hamann, M.: Arbeitszeitflexibilisierung und Beschäftigungssicherung. In: Schriftenreihe der Senatsverwaltung für Arbeit und Frauen. Arbeitszeitpolitik 2000. Tagungsreader zum bundesweiten Fachkongress 4. und 5. September 1995 in Berlin
  • Hamann, M. & Mürdter, A.: Flexible Arbeitszeitgestaltung im Schichtbetrieb. In: Das flexible Unternehmen: Arbeitszeit, Gruppenarbeit, Entgeltsysteme. Gabler Verlag 1996
  • Hamann, M. & Mürdter, A.: Arbeitszeitmodelle. In: Automobilmontage in Europa. Hg.: E. Frieling. Campus Verlag. 1997
  • Hamann, M.: Beschäftigungssicherung durch Arbeitszeitflexibilisierung. In: Schriftenreihe der Senatsverwaltung für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen. Arbeitszeitpolitik 2000. Reader zum Fachkongress am 28. und 29. April 1997 in Berlin      
  • Hamann, M.; Baier, D.; Mürdter, A.: Arbeitszeitflexibilisierung als ein Lösungsansatz zum Ausgleich von Beschäftigungsschwankungen bei der Daimler-Benz AG. In: Flexibilisierung der Arbeit II. Schäffer-Pöschl-Verlag. 1998
  • Hamann, M.: Neue Ansätze der Arbeits- und Betriebszeitflexibilisierung im Werk Mannheim der Daimler-Benz AG. In: Tagungsunterlagen „Vom Wunschbild zur Potentialausschöpfung. Zukunft Arbeitswirtschaft Arbeitspolitik. 4.-5. Februar 1998, Stuttgart. Hg.: Techno Congress GmbH Tutzing
  • Hamann, M.: Neue Kennzahlen zur besseren Auslastung von Anlagen und Maschinen. In: Konferenzunterlagen IIR Deutschland GmbH. Nürtingen 17. Februar 2003
  • Hamann, M.: Mit Verbesserungsvorschlägen Anreizsysteme in der Produktion sinnvoll ergänzen. In: Konferenzunterlagen IIR Deutschland GmbH. Nürtingen 3. März 2004
  • Hamann, M.: Mit Leistungsvereinbarungen zu neuen Entlohnungs-Bedingungen. In: Konferenzunterlagen IIR Deutschland GmbH. Nürtingen,
    04. März 2004
  • Hamann, M.: Mit Ideenmanagement zu Innovationen. In: Tagungsband Internationale Jahres- tagung 2005 dib-Forum Ideenmanagement/BVW. 24.-26. April 2005 Köln
  • Hamann, M.; Leitner, U.: Baukasten für erfolgreiche Produktion. In: Zeitschrift Personalwirtschaft, Magazin für Human Resources Heft 9/2005
  • Hamann, M.: Führungskräfte und ihre Aufgabe Ideenmanagement. In: Tagungsunterlagen 7. Ideentreff in Baden-Baden am 01. Februar 2006 beim SWR. Hg.: Energie Baden-Würtemberg  AG, Zentrales Personalmanagement Ideenmanagement Karlsruhe
  • Hamann, M.: Weiterentwicklung Gruppenarbeit in der getakteten Montage. In: Tagungsunterlagen 4. Praktikergespräch Gruppenarbeit 27./28.04.2006 Berlin im Audi-Forum und bei der ZF Getriebe GmbH, Werk Brandenburg.. Hg.: GITTA mbH
  • Hamann, M.: Beitrag des Managements zur effizienten Rolle des Ideenmanagements bei Veränderungsprozessen im Unternehmen. In: Tagungsunterlagen Internationale Jahrestagung dib-Forum Ideenmanagement/BVW. 14. – 16. Mai 2006 in Münster
  • Hamann, M.: Information und neues Führungsverständnis. In: Tagungsunterlagen Forum Führung, 30. Mai 2006, Frankfurt/Main
  • Hamann, M.: Der Beitrag des Personalbereichs zur Implementierung des Produktionssystems. In.: Sammelband Human Resource  Management. 60. Ergänzungslieferung Juni 2006. Hg.: Knauth /Wollert. Deutscher Wirtschaftsdienst
  • Hamann, M.: Der Beitrag des Managements zur effizienten Rolle des Ideenmanagements im Unternehmen. In: Tagungsunterlagen der Fachtagung „Ideen- & Innovationsmanagement“. Amstetten/ Österreich, 19. – 22. Juni 2007
  • Hamann, M.: Lehrbrief „Personalmanagement – Anwendungen  Praxis“ . Fernstudium MBA Logistik-Management & Consulting.  11.2011
  • Hamann, M.: Weiterentwicklung eines Produktionssystems als HR-Aufgabe. Symposium Publishing. 2514.02.01. Digitale Fachbibliothek. Human Resource Management. Oktober 2010
  • Vorwort zu Broschüre „Freelancer vs. Festangestellter in der Projektwirtschaft“. Herausgeber: Etengo (Deutschland) AG Mannheim, 2013
Dissertation
  • Zu methodischen Grundlagen für die Analyse und Gestaltung der Forschungsarbeit sowie Problemen der Regelung der Arbeitszeit unter besonderer Berücksichtigung der Einführung eines Zwei - Schichtsystems in der Forschung. Wissenschaftlicher Rat der TH für Chemie "Carl Schorlemmer", Leuna - Merseburg. 1974.
Habilitation
  • Beiträge zur Theorie und Praxis der Reduzierung des Leitungs- und Verwaltungspersonals. Wissenschaftlicher Rat der TH "Carl Schorlemmer", Leuna - Merseburg. 1988.
Sonstige wesentliche Tätigkeiten der Ausbildung, Erziehung und Weiterbildung in Betrieben und an Bildungseinrichtungen seit 1991
  • Lehrauftrag am Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion. Abteilung Arbeitswissenschaft (Prof. Knauth). Universität Karlsruhe (TH) - seit 1993. (Arbeitswissenschaftliches Seminar.  Vorlesungsreihe: Grundlagen der Personal- und Organisationsentwicklung)
  • Leitung der Ideenwerkstatt „Ideenmanagement“ beim 5. Unternehmertag der IHK Rhein-Neckar am 17. November 2004 bei den Firmen DaimlerChrysler und EvoBus Mannheim
  • Eröffnungsvortrag zur Veranstaltungsreihe „Kooperation Wissenschaft & Wirtschaft: Innovation und Wissensmanagement“ in der IHK Frankfurt am Main. Thema: Beiträge von Mitarbeitern zu Innovationen im Unternehmen durch Ideenmanagement – dargestellt am Beispiel DaimlerChrysler, Motorenwerk Mannheim“. 07. November 2005. Frankfurt a.M.
  • Lehrauftrag an Hochschule Mannheim „Arbeitswissenschaft für Ingenieure“. WS 2008/09
  • Mitwirkung in Podiumsdiskussion der „Messe Zukunft Personal“ in Köln auf Einladung Chefredakteur Jens Reimer Schinkel der Zeitschrift Personalwirtschaft. Thema: Kann man in Deutschland noch rentabel Autos bauen – und was können Personaler dazu tun? Personalwirtschaftliche Aufgaben in ganzheitlichen Produktionssystemen. Köln, 13. September 2005
  • Seminare im Deutschen Institut für Betriebswirtschaft Frankfurt „Neue Wege zur wertgeschätzten Rolle des Ideenmanagements im Unternehmen“ und „Ideenmanagement innovativ führen“. 2006 - 2009. Seminarunterlagen für Teilnehmer
  • Mitwirkung in Podiumsdiskussion der „Messe Zukunft Personal“ in Köln auf Einladung Chefredakteur R. Jessl der Zeitschrift Personal-Magazin zur Studie: Aufschwung jetzt. Köln 12. September 2007

Spaceholder

Prof. Dr. Remmert-Ludwig Koch

Arbeitsrecht und Internationales Recht

"Vor dem Hintergrund der zunehmenden Bedeutung europarechtlicher Rechtsgrundlagen im Bereich des Personalmanagements sind Kenntnisse der internationalen Zusammenhänge und deren Auswirkungen im Arbeitsrecht zwingend für die erfolgreiche Personalarbeit."

Spaceholder

Winkelmann

Prof. Dr. Thomas Winkelmann

Personalmarketing und Personalentwicklung

"Personalmanagement ist nur erfolgreich, wenn man Menschen in den Vordergrund stellt. Besonders multinationale Unternehmen gehen von Human Resources in Richtung Human Relations. Sie stellen Menschen, deren Werte und Kultur in den Vordergrund. Ein Personalmanager, der international erfolgreich führt, muss fundiertes Managementwissen und Berufserfahrung haben. Aber mehr als das zählt Leadership und Menschenkenntnis. Durch meine langjährige internationale Erfahrung als Personalleiter in einem DAX-Konzern sollen Studierende den richtigen Mix an Wissen erwerben, um als Personaler international erfolgreich zu sein."

VITA

Akademischer Werdegang

  • 2016 Honorarprofessor Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen
  • 1997 Dr.-Ing. Universität Hannover (Fachbereich Bauingenieur- und Vermessungswesen)
  • 1984 Dipl.-Ing. Universität Hannover (Bauingenieur)

Lehrgebiete

Personalmarketing und Personalentwicklung

Beruflicher Werdegang

seit 2007Continental AG: Vice President in verschiedenen HR Bereichen, zuletzt HR Manufacturing Tires
2001 – 2006Continental AG: Director HR in R&D Tires & Corporate Headquarters
1997 – 2000Continental AG: Director / Manager R&D Tires Germany & USA
1995 – 1996Continental AG: HR Business Partner R&D Tires
1988 – 1994Continental AG: R&D Tire Mechanics
1984 – 1987Wissenschaftlicher Mitarbeiter Universität Hannover

Spaceholder

Lehrkräfte für besondere Aufgaben

Spaceholder

Helmer

Dipl.-Math. Gunda Helmer

Lehrkraft für Wirtschaftsmathematik und Statistik

"In Unternehmen werden viele Entscheidungen anhand von Daten getroffen. Um eine fundierte Datenanalyse zu erstellen und zu interpretieren, ist es unerlässlich, die mathematischen und statistisch-stochastischen Methoden zu verstehen und geeignet einzusetzen. Damit gehören  Mathematik und Statistik sowie Stochastik zu den unverzichtbaren Kenntnissen."

 210 B-Gebäude

 +49 (0) 621/5203-226

gunda.helmer@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

VITA

Lehrgebiete

  • Wirtschaftsmathematik
  • Statistik
  • Methoden der empirischen Sozialforschung

Forschungsschwerpunkte

  • In jeder Vorlesung: Wie kann man Mathematik und Statistik einfach und motivierend erklären?

Beruflicher Werdegang

1998

Diplom-Abschluss des Studiengangs Mathematik mit Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

1998-2008

Mathematikerin in der LBS Landesbausparkasse Berlin-Hannover im Bereich Risikocontrolling

2008-2011

Lehrkraft im Pool Projekt erweiterte Selbstständigkeit der Schulen

seit Okt. 2011

Dozentin an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen

 

Spaceholder

Hofmann

Dr. Christian Hofmann

Lehrkraft für Recht und BWL

"Nutzen Sie das Studium auch, um Soft Skills zu fördern: Seien Sie kritisch und nehmen Sie Kritik souverän an. Gehen Sie nicht als Einzelkämpfer an die Hochschule und trainieren Sie im Miteinander von Lernenden und Lehrenden Ihre emotionale Intelligenz."

 B210 B-Gebäude

 +49 (0) 621/5203-234

christian.hofmann@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

VITA

Lehrgebiete

  • Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht
  • Flexibilisierter Personaleinsatz / Entgelt II
  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Unternehmensführung

Beruflicher Werdegang

2002 Erste juristische Staatsprüfung
2005 Promotion zum Dr. iur. an der Universität Heidelberg
2006

Zweite juristische Staatsprüfung 

2007 Lehrauftrag SRH Hochschule Heidelberg / Freier Mitarbeiter Rechtsanwaltskanzlei / Unternehmensjurist in der Energiewirtschaft
2009-2012Freiberufliche Qualitätsmanagement-Beratung im medizinischen Bereich
Seit 2009

Freiberuflicher Dozent:

DHBW Mannheim, Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen, IHK Rhein-Neckar, Verwaltungsschule Rhein-Neckar, Vorträge am Bildungszentrum der Bundeswehr in Mannheim, Einführungslehrgang der Hochschulen für öffentliche Verwaltung in Kehl und Ludwigsburg für den Bachelorstudiengang "Public Management"

Seit 2013Freiberuflicher Autor, Walhalla Fachverlag. Bearbeiter, in: Aktuelles Gaststättenrecht.
Aktuell:Aufbau einer Kommentierung zur Gewerbeordnung

Publikationen

I. Dissertation: 

 

Die „Senken“-Regelung im Kyoto-Protokoll und ihr Verhältnis zu anderen umweltvölkerrechtlichen Instrumenten, Frankfurt am Main 2006.

II. Artikel:

  • Der Eichmann-Prozess in Jerusalem, verfügbar unter: www.shoa.de.     
  • Die Treblinka-Prozesse, verfügbar unter: www.shoa.de.                          

III. Buchbeiträge                                                                                                        

  • Die Kopenhagen-Vereinbarung, in: Mannheimer Schriften zur Verwaltungs- und Versorgungswirtschaft, Freiburg 2010.                                                                                                                               
  • Die Europäische Union: Beitritt und Austritt, in: Mannheimer Schriften zur Verwaltungs- und Versorgungswirtschaft, Freiburg 2011.
  • Die Lissabon-Begleitgesetze, in: Mannheimer Schriften zur Verwaltungs- und  Versorgungswirtschaft, Freiburg 2011.
  • Das Studium an der DHBW Mannheim aus der Sicht eines Lehrbeauftragten, in: Mannheimer Schriften zur Verwaltungs- und Versorgungswirtschaft, Freiburg 2012.
  • Bundesarbeitsgericht (BAG):  Aufforderung des Arbeitgebers zur Teilnahme an einem Deutschkurs als Diskriminierung aufgrund ethnischer Herkunft?, in: Mannheimer Schriften zur Verwaltungs- und Versorgungswirtschaft, Freiburg 2012.

IV. Fortlaufende Kommentierung

  • § 14 GastG, in: Aktuelles Gaststättenrecht,  127. Aktualisierung, September 2013.
  • § 5 HGastG, in: Aktuelles Gaststättenrecht (Datenbank), 129. Aktualisierung, Januar 2014.
  • § 5 GastG, in: Aktuelles Gaststättenrecht,  130. Aktualisierung, März 2014.
  • §§ 6, 7 GastG, in: Aktuelles Gaststättenrecht, 131. Aktualisierung, Mai 2014.
  • § 8 GastG, in: Aktuelles Gaststättenrecht, 132. Aktualisierung, Juli 2014.
  • § 9 GastG, in: Aktuelles Gaststättenrecht, 133. Aktualisierung, September 2014.
  • § 10 GastG, in: Aktuelles Gaststättenrecht, 134. Aktualisierung, Oktober 2014.
  • § 11 GastG, in: Aktuelles Gaststättenrecht, 136. Aktualisierung, Januar 2015.
  • § 12 GastG, in: Aktuelles Gaststättenrecht, 137. Aktualisierung, März 2015.
  • § 21 GastG, in: Aktuelles Gaststättenrecht, 138. Aktualisierung, Mai 2015.
  • § 22 GastG, in: Aktuelles Gaststättenrecht, 139. Aktualisierung, Juli 2015.
  • § 23 GastG, in: Aktuelles Gaststättenrecht, 140. Aktualisierung, September 2015.

Spaceholder

Lehrbeauftragte

Beutelmann

Randolph Beutelmann

"HR steckt mitten in der digitalen Transformation. Innovationen sind nötig, um von einer primär administrativen Rolle in die Position des strategischen Partners zu kommen und als Förderer des notwendigen Wandels seitens des Business wahrgenommen zu werden. Ich möchte für meine Studierenden neben den notwendigen Grundlagen die beste HR Consumer Experience verständlich machen, damit diese als Personaler von morgen bestmöglich gerüstet sind."

VITA

Akademischer Werdegang

Dipl. Betriebswirt (FH)

Lehrgebiete

  • Grundlagen des Personalmanagements
  • Betriebliche Organisation
  • Team-Assessment und -Bildung
  • Self-Awareness und Konfliktmanagement
  • Personalführung
  • Strategie Transformation
  • Digital HR
  • Projektmanagement
  • Motivation und Zielvereinbarungssystem
  • Zusatzleistungen und Vergütungssysteme

Beruflicher Werdegang

seit 07/2018  

Lehrbeauftragter an der Hochschule für Wirtschaft und Gesselschaft Ludwigshafen im Studiengang Internationales Personalmanagement

seit 07/2018 Trainer der SAP Global Finance & Administration (GFA) Academy
seit 02/2018 HR Business Rewards Partner für den Bereich Global Finance & Administration
seit 10/2017 Lehrbeauftragter der Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Mannheim im Studiengang BWL II Steuern und Prüfungswesen für das Prüfungsfach Personalführung 
seit 10/2017 Moderator für diverse HR Veranstaltungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten
04/2014 – 02/2018 Total Rewards Partner für die SAP Deutschland
07/2013 – 04/2014 Talent Rotation Program im Bereich Global Corporate Audit der SAP SE (zeitlich befristet)
01/2010 – 07/2013 Head of Benefits Programs Germany SAP AG und Mitglied des Total Rewards EMEA Lead Teams
2007 Zertifizierung zum Global Remuneration Professional der WorldatWork Association
10/2005 – 12/2009 Senior HR Compensation & Benefits Consultant bei der SAP AG
04/2005 – 10/2005 Manager Competence Center Versicherungen bei dem Beratungshaus zeb/rolfes.schierenbeck.associates (zeb/) 
08/2000 – 03/2005 (Senior) Solution und Business Consultant bei SAP Deutschland AG & Co. KG                                                                                                                                                          
04/1997-06/2000 Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Fachhochschule Dortmund

Mitgliedschaften

  • CEB Corporate Executive Board
  • World at Work

Spaceholder

Braun

Nadine Braun

Frau Braun ist Absolventin des Masters IHRM und begeistert unserer Wahlpflichtstudierende für das Thema Personalmanagement.

VITA

Akademischer Werdegang

  • Studium International Human Resource Management, Fachhochschule Ludwigshafen, Abschluss: M.A. International Human Resource Management IHRM
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre, Schwerpunkt: Human Resources, Fachhochschule Wiesbaden, Abschluss: B.A. Business Administration

Lehrgebiete

Personalmanagement / Personalentwicklung

Beruflicher Werdegang

10/2013 – 09/2014 Ausbildung „Systemische Beratung & Coaching“, Institut für Coaching und Organisationsberatung (ICO), Augsburg 
10/2009 – heute Outplacement Consultant, Siemens AG, Karlsruhe
09/2007 – 09/2009 Studium International Human Resource Management, Fachhochschule Ludwigshafen, Abschluss: M.A. International HR Management
10/2004 – 07/2007 Studium der Betriebswirtschaftslehre, Schwerpunkt: Human Resources, Fachhochschule Wiesbaden, Abschluss: B.A. Business Administration

 

Spaceholder

Dobler

Stefan Dobler

"Den Studierenden möchte ich nahe bringen, die Volkswirtschaft im Großen zu verstehen und die richtigen Schlüsse für das eigene Unternehmen ziehen."

VITA

Akademischer Werdegang

Magister Artium (Politische Wissenschaft, Volkswirtschaftslehre sowie Medien- und Kommunikationswissenschaft)
Diplom Volkswirtschaftslehre

Lehrgebiete

  • Gesundheitsökonomie
  • Statistik
  • VWL
  • Wissenschaftliches Arbeiten

Beruflicher Werdegang

seit 2011Geschäftsführer eines Beratungsunternehmens
seit 2008Mehrjährige Tätigkeit als Dozent an elf verschiedenen Hochschulen
2005 bis 2011Sechsjährige Tätigkeit zuletzt als Seniorprojektleiter in einem Forschungsinstitut

Spaceholder

Frisch

Dr. Guido Frisch

Dr. Frisch lehrt seit vielen Jahren an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen das Fach Wirtschaftsinformatik, seine Intention ist es, jungen Leuten die Bedeutung von Datenbanken näher zu bringen.

VITA

Akademischer Werdegang

Dr. und PhD.

Lehrgebiete

  • Relationale Datenbanken
  • Internet- und Webtechnologien

Beruflicher Werdegang

  • Promotion nach Aufbaustudium Wirtschaftsinformatik.
  • Weitere Promotion (PhD.) im Bereich Management Information Systems
  • Aktuell: wiss. Abteilungsleiter Universität Mannheim, Rechenzentrum

Spaceholder

Hartmann

Heinz Michael Hartmann

"Erfahrung macht den Unterschied."

VITA

Akademischer Werdegang

Diplom Sozialpädagoge

Lehrgebiete

  • Softskills
  • Personalführung
  • Selbst- und Teammanagement

Beruflicher Werdegang

seit 2014Partner der atensis AG 
seit 2010HMH: Freiberuflich in den Bereichen Beratung-Coaching-Training 
seit 2009Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen: Lehrbeauftragter im Fachbereich Marketing und Internationales Personalmanagement für die Fächer Softskills, Personalführung und Selbst- & Teammanagement  
1998 – 2009Freier Berater für die Deutsche Bank AG im Projekt „Interne Mitarbeiterberatung“ – Qualifikation und Supervision der internen Berater
1992 – 2009Dresdner Bank/Commerzbank AG in Frankfurt: Psychosozialer Berater 
1984 – 1992Deutsche Bundesbahn in Frankfurt: Psychosozialer Berater 
1982 – 1984Klinik für Psychosomatik und Sucht in Frankfurt: Therapeut 
1978 – 1984Studium der Sozialpädagogik, Soziologie und Politikwissenschaften in München und Frankfurt: Diplom-Sozialpädagoge 

Spaceholder

Jüttner

Markus Jüttner

B = f (p, E)

"Corporate Compliance - also das regelkonforme Verhalten von Mitarbeiter und Unternehmen - verlangt mehr als das Aufstellen von Regelwerken und entsprechenden Schulungen. Es ist vielmehr eine interdisziplinäre Disziplin, die viele Schnittstellen zu HR, der Organisationssoziologie und Verhaltensforschung hat."

VITA

Akademischer Werdegang

Rechtsanwalt

Lehrgebiete

  • Compliance
  • Organisationssoziologie
  • Verhaltenswissenschaft

Beruflicher Werdegang

Markus Jüttner ist Rechtsanwalt/Syndikusrechtsanwalt und Vice President Group Compliance der E.ON SE. Zuvor war er Senior Legal Counsel bei der E.ON Ruhrgas und EnBW, Rechtsanwalt in der internationalen Anwaltskanzlei Clifford Chance sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Dresden. Er ist Fachbeirat des compliancebusiness-magazins, Jury-Mitglied des Österreichischen Compliance-Awards und Mitglied im DICO e. V. 

Spaceholder

Reidenbach

Eva-Maria Reidenbach

"It is not the strongest of the species that survives, nor the most intelligent that survives.
It is the one that is the most adaptable to change."

Charles Darwin

VITA

Ich habe mehr als 20 Jahre Berufserfahrung im Personalbereich bei mittelständischen und großen Unternehmen verschiedener Branchen. Schwerpunkte meiner Tätigkeit sind Coaching von Führungskräften und Mitarbeitern, Personalauswahl,  Potenzialdiagnostik und Karriereentwicklung sowie HR Prozessberatung.

Für mich sind die Menschen einer Organisation der Schlüssel zu Zufriedenheit und Erfolg. Meine Motivation und Herausforderung ist es, diesen Zusammenhang jedem Einzelnen und dem gesamten Unternehmen greifbar zu machen.

Akademischer Werdegang

  • Studium der Psychologie mit Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie, Johannes Gutenberg Universität Mainz
  • Coaching Ausbildung, PROFESSIO GmbH,  Ansbach
  • Zusatzausbildung zur systemischen Organisationsberaterin (2 Jahre berufsbegleitend), ERGON – Gesellschaft für Organisationsberatung und Supervision, Kronberg
  • Weiterbildung in Change Management, BMGI, Denver, USA, (5 Tage)
  • Lizenz zur Durchführung des Myers-Briggs-Typenindikators und 16 PF ,  OPP Ltd., Oxford, UK (Tage 8)
  • Diverse Weiterbildungen im Bereich Kommunikation, Teamentwicklung, Konfliktmanagement, Performance-Management

Lehrgebiete

  • Arbeits- und Organisationspsychologie
  • Change Management / Prozessberatung
  • Personalführung
  • Rekrutierung
  • Diagnostik
  • Coaching
  • Performance Management
  • Talent-/Führungskräfteentwicklung
  • Mitarbeiterbefragung

Beruflicher Werdegang

seit 07/2012 Beratung für Personal- & Organisationsentwicklung, selbstständig
Lehrauftrag, Hochschule Ludwigshafen a.R.
Internationales Personalmanagement und Organisation
Arbeits- & Organisationspsychologie / Personalführung
07/2001 - 06/2011

Verschiedene HR Funktionen bei der Allianz Global Investors Kapitalanlagengesellschaft mbH, Frankfurt a.M.:
Head of Development, Abteilungsdirektorin: 
Personal- und Organisationsentwicklung für die europäischen Standorte (Großbritannien, Frankreich, Italien, Luxemburg, Deutschland)

Leitung für Berufsausbildung, Personal- und Organisations-entwicklung, Prokuristin: 
Verantwortlich für alle deutschen Gesellschaften 

Personalberaterin eines Geschäftsbereichs: 
Ansprechpartnerin für alle personalrelevanten Themen

03/1999 - 06/2001 Personalreferentin bei der MÜPRO GmbH, Hofheim a.Ts.:
Zuständig für Personalmarketing, Personalauswahl und Personalentwicklung in Deutschland, Österreich und den Niederlanden

 04/1998 - 02/199

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik 
Mitarbeit bei dem DFG-Projekt: „Lehr-Lern-Prozesse in der kaufmännischen Erstausbildung“

 12/1997 - 02/1999

Freie Beraterin beim Dienstleistungszentrum Bildung der Deutschen Bahn AG, Psychologischer Dienst, Frankfurt a. M.
Durchführung von Personalauswahlmaßnahmen und Trainings

Meine Expertise

… beruht auf eigenen Erfahrungen während meiner 20-jährigen Berufstätigkeit im Personalbereich,

… gewonnen als operativ agierende Personalberaterin und als Führungskraft in einem international tätigen Unternehmen,

… kontinuierlich weiterentwickelt durch die Absolvierung einschlägiger Ausbildungsgänge.

Bei der Fusion zweier DAX-Konzerne, den nachfolgenden Restrukturierungsmaßnahmen und der Einführung neuer Geschäftsmodelle habe ich in den verschiedenen Rollen als Personalerin gelernt, welche Auswirkungen Veränderungsmaßnahmen auf die Menschen und die Gesamtorganisation haben. In diesem Kontext sowie weiteren Coaching-Anlässen, wie z.B. „Umgang mit Konflikten mit Mitarbeitern / mit dem Vorgesetzten“, „neu in der Rolle als Führungskraft“, „Work - Life – Balance“  habe ich Führungskräfte, Mitarbeiter und Kollegen beraten und begleitet. Heute profitieren meine Coaching Klienten von diesen wertvollen Erfahrungen.

Die Menschen einer Organisation sind der Schlüssel zum Erfolg. Die „Richtigen“ zu finden, d.h. die Passung von persönlichen Kompetenzen und Aufgabenanforderungen wird durch strukturierte Personalauswahl  gewährleistet. Für die weitere Entwicklung oder Orientierung dienen Potenzialanalysen als Grundlage.
Ich verfüge über fundierte Erfahrungen verschiedener Personalauswahlinstrumente, wie Eignungs-diagnostik, Assessment Center, strukturierte Interviews für Fach- und Führungskräfte sowie Auszubildende. Zur Potenzialanalyse nutze ich psychometrische Verfahren mit dem Fokus Motivation, persönliche Einstellungen und Persönlichkeitsmerkmale.

Spaceholder

Reynaud

Eric. A. Reynaud

"Seit mehr als 25 Jahren lehre ich das Fach Personalmanagement damit meine Vision Wirklichkeit wird: "Der Mitarbeiter als vollwertiger Mitunternehmer auf dem Weg zur Selbstführung." Meine Mission als Lehrkraft ist aufzuzeigen wie zukünftige Personalverantwortliche über die Selbsterkenntnis dahin kommen."

VITA

Akademischer Werdegang

Dipl.-Kaufmann

Lehrgebiete

  • Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
  • Unternehmensführung, insb. Strategisches Management 
  • Betriebliche Organisation, Change Management und AEVO
  • Controlling und Projektmanagement
  • Personalführung und Personalentwicklung
  • Dienstleistungsmarketing
  • Entgeltsysteme
  • Grundlagen der Volkswirtschaftslehre
  • Mikroökonomie und angewandte Makroökonomie

Forschungsschwerpunkte

  • Rezilienzforschung
  • Personenbezogene Kommunikationsprozesse
  • Motivationsforschung
  • Sustainability Management
  • Konjunkturforschung

Beruflicher Werdegang

Seit 2015Vorlesungen an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen (Fachbereich IPO).
Seit 2014Verantwortlich für Projektarbeiten der technischen Betriebswirten (IHK). 
Seit 2011Vorlesungen im Master-Bereich der Hochschule Heidelberg.
Seit 2010Laufende Fortbildungen im Bereich der Hochschuldidaktik für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg.
Seit 2007Mitgliedschaft an zahlreichen Prüfungskommissionen (HS, IHK´s, HWK)
Seit 2005Autor für die DIHK-Reihe: BWL-Fachliteratur.
Seit 1998Hochschuldozent an den Hochschulen Heidelberg und Heilbronn.
Seit 1997Gründung und Geschäftsführung der  DFIW Heidelberg. Wirtschaftsberatungen und Lehrveranstaltungen.
1996Fortbildung „Management im Gesundheitswesen“. TQM und AEVO-Zertifikat.
1995Laufende Lehraufträge an privaten sowie öffentlichen Bildungsträgern.
1993Referendariat an beruflichen Schulen mit den Fächern BWL und VWL.
1991Interne und externe Audits. Optimierung Controllingssystem sowie Inhouse-Schulungen bei der General Electric AG in Frankfurt. 
1990Marktplanung/ Controlling. Internationale Zielgruppenforschung im PKW-Bereich bei der Mercedes-Benz AG in Stuttgart.
1990Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Heidelberg und der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Erlangen-Nürnberg.  Abschluss Diplom-Kaufmann.
1984Stipendiat des französischen Staates für die Classes Supérieures Littéraires an der Universität von Caen (Frankreich) und Abschluss Licence Lettres Modernes. 

Mitgliedschaften

  • BVBD e.V.
  • AIESEC e.V. 

Publikationen

  • Reynaud, Eric (2006): Betriebswirtschaftliche Steuerung und Qualitätsmanagement, DIHK-Reihe.
  • Reynaud, Eric (2007): Logistikcontrolling, DIHK-Reihe.
Westermann

Holger Westermann

"Eine gute Idee kondensiert nicht nur in einem Kopf."

VITA

Akademischer Werdegang

Diplombiologe, Anthropologe

Lehrgebiete

  • Kreativitätstechniken (HWG Ludwigshafen)
  • Wirtschaftsethik (HWG Ludwigshafen)
  • Primatologie
  • Ethologie
  • Evolutionsbiologie
  • Epistemologie und Wissenschaftstheorie
  • Präsentationstechniken

Beruflicher Werdegang

Assistent am Johann-Friedrich-Blumenbach Institut für Zoologie und Anthropologie der Georg-August-Universität Göttingen; Forschungsschwerpunkt: Regulation sozialer Organisiertheit.

Redaktionsassistent bei medizinischen Fachzeitschriften

Gründer und Inhaber der Agentur memeconcept; Entwicklung von Kommunikationskonzepten für Patientenselbsthilfegruppen

Geschäftsführender Gesellschafter der memepublisher GmbH; Projekt menschenswetter.de

 

Spaceholder

Wissenschaftliche MitarbeiterInnen

Spaceholder

Mühlbauer

Martina Mühlbauer, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Thomas Martin und Lehrbeauftragte

 E25

 +49 (0) 621-5203-392

martina.muehlbauer@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

VITA

Akademischer Werdegang

Master of Arts, Doktorandin

Lehrgebiete - Auswahl

  • Rechnungslegung
  • Kostenrechnung

Spaceholder