Aktuelle Informationen der HWG LU zum Corona-Virus (SARS-CoV-2)

Die Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen (HWG LU) möchte ihre Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden auf dieser Seite kontinuierlich über Maßnahmen und Hinweise in Zusammenhang mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2) informieren und auf dem Laufenden halten. An der Hochschule wurde eine Task Force eingerichtet, bei der alle relevanten Informationen zusammenlaufen und die mit den Gesundheitsbehörden eng vernetzt ist. Im weiteren Verlauf dieser Seite finden Sie einen Überblick über die öffentlichkeitsrelevanten Informationen.

Als Koordinierungsbeauftragter der Hochschulleitung wurde Herr Pascal Mayer ernannt. Sie erreichen ihn für Fragen und Hinweise unter der Telefonnummer 5203-117 bzw. per Mail: pascal.mayer@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

zuletzt geändert am 24.03.2020, 10:30 Uhr

News Ticker

Präsenzbetrieb an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft wegen Corona-Virus (SARS-CoV-2) eingestellt

Das rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerium und die staatlichen Hochschulen haben entschieden, den Präsenzlehrbetrieb bis voraussichtlich am 20. April 2020 einzustellen.

Statt der Lehrveranstaltungen in Präsenz, d.h. vor Ort an den Standorten der Hochschule, sollen virtuelle Veranstaltungen auf Online-Basis zum Einsatz kommen.

Bis auf Weiteres finden keine Präsenzveranstaltungen statt.

Auch sämtliche öffentliche Veranstaltungen der HWG LU sind bis auf Weiteres abgesagt.

Ab Montag, den 23.03.2020, sind die Gebäude der Hochschule an allen Standorten bis auf Weiteres abgeschlossen (Ausnahmen: Postbank-Gebäude in LU, Turmstraße in LU, Gebäude in Neustadt). In dieser Zeit werden neben dem Notdienst nur solche Beschäftigten in kleiner Zahl und zeitweise in die Gebäude gelassen, die in systemkritischen Bereichen tätig oder mit kritischen Handlungsfeldern befasst sind.

Betreten der Gebäude

Die Hochschule hat den Bibliotheksbetrieb an allen Standorten am 20.03.2020 entsprechend der Zweiten Corona-Bekämpfungsverordnung der rheinland-pfälzischen Landesregierung eingestellt (aktuelle Informationen auch unter https://bib.hwg-lu.de/).

Ab Montag, den 23.03.2020, sind die Gebäude der Hochschule an allen Standorten abgeschlossen (Ausnahmen: Postbank-Gebäude in LU, Turmstraße in LU, Gebäude in Neustadt). In dieser Zeit werden neben dem Notdienst nur solche Beschäftigten in kleiner Zahl und zeitweise in die Gebäude gelassen, die in systemkritischen Bereichen tätig oder mit kritischen Handlungsfeldern befasst sind. Der notwendige Zugang zu den Gebäuden wird durch das Facility Management bewerkstelligt; die Modalitäten über das Notdienst-Team kurzfristig mit den betreffenden Personen geklärt.

Studierende sollen mit Blick auf die klaren Vorgaben zur Gesundheitsprävention notwendige Austauschprozesse mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hochschule bitte nur noch telefonisch oder per E-Mail vornehmen. Sofern erforderliche Kontaktdaten nicht vorhanden sein sollten, hilft Ihnen das Team unter der zentralen Telefonnummer 0621/5203-0 gerne weiter.

Wir möchten betonen, dass dies eine vorgegebene Vorsichtsmaßnahme ist und wir es selbst bedauern, für einige Zeit nicht in direkten Kontakt mit Ihnen treten zu können. 

Mensabetrieb 

Alle Einrichtungen der Hochschulgastronomie einschließlich Mensa und Cafeterien wurden vom Studierendenwerk Vorderpfalz mit Wirkung zum 20.03.2020 bis auf Weiteres geschlossen!
 

Informationen der Stadt Ludwigshafen zum Coronavirus

Informationen der Stadtverwaltung Ludwigshafen bezüglich Einschränkungen durch den Coronavirus sowie verbindliche Richtlinien der Stadt Ludwigshafen zur Planung öffentlicher Veranstaltungen finden Sie auf den Seiten des Bürgerdienstes unter:
https://www.ludwigshafen.de/buergernah/buergerservice/aktuell/informationen-zum-coronavirus/

Informationen für Studierende der HWG LU zu prüfungsrelevanten Regelungen vor dem Hintergrund der Corona-Krise

  • Die Abgabefristen für alle schriftlichen Ausarbeitungen (insbesondere Abschlussarbeiten, Seminararbeiten, Hausarbeiten) werden hochschulübergreifend für die Zeit der Schließung der Bibliotheken gehemmt (ausgesetzt). Abgabefristen, die während dieser Schließzeiten der Bibliotheken oder im Zeitraum von (derzeit) 4 Wochen nach Wiedereröffnung der Präsenzbibliotheken (derzeit der 20.04.2020) enden, gelten nicht. Die Dauer der Schließzeit wird an das Fristende angefügt. Hierfür ist kein gesonderter Antrag nötig.
  • Reguläre Verlängerungsanträge (z. B. Krankheit) werden nach der jeweiligen Prüfungsordnung weiterhin und unabhängig von der Fristhemmung durch die Corona-Krise auf Ihren schriftlichen Antrag hin beschieden.
  • Die Abgabe von Abschlussarbeiten ist während dieser Zeit jedoch weiterhin selbstverständlich möglich. Die Abgabe erfolgt durch Einreichung der Abschlussarbeit als pdf an das StudierendenServiceCenter (siehe unsere Mail vom 19.03.2020). Sobald der Präsenzbetrieb der Hochschule wieder aufgenommen werden kann, müssen Sie Ihre Abschlussarbeit innerhalb von 2 Wochen in 2-facher (bzw. im FB IV in 3-facher) ausgedruckter, gebundener Form abgeben.
  • Für Fragen zu diesen Regelungen und die Abgabe aller weiteren schriftlichen Ausarbeitungen wenden Sie sich bitte an Ihre/n jeweilige/n Ansprechpartner/in Ihres Fachbereichs.
  • Die Korrekturfristen für Erst- und Zweitkorrektur gemäß Prüfungsordnung bleiben unverändert bestehen. 

Für Studierende

Maßnahmen und Regelungen mit dem Umgang COVID-19

Prüfungen
Bis zum 20.04.2020 werden Präsenz-Prüfungen an den rheinland-pfälzischen Hochschulen ausgesetzt – Ausnahmen hierzu sind im Bereich der Individualprüfungen (insbesondere Kolloquien) möglich. Alternative Online-Formate/Online-Prüfungen können vom jeweiligen Studiengang (Fachbereich) festgelegt werden. 

Bei Individualprüfungen liegt die Entscheidung zum Antreten bei den Studierenden. Es werden ihnen keine Nachteile aus der Situation entstehen.

Weitere Informationen dazu auch in der Pressemitteilung "Corona-Bekämpfung: Hochschulen setzen Prüfungen aus, Notprogramm an Hochschul-Bibliotheken" des rheinland-pfälzischen Wissenschaftsministeriums vom 19.03.2020.

Weitere Informationen zu prüfungsrelevanten Regelungen vor dem Hintergrund der Corona-Krise von der HWG LU (Stand: 23.03,2020):

  • Die Abgabefristen für alle schriftlichen Ausarbeitungen (insbesondere Abschlussarbeiten, Seminararbeiten, Hausarbeiten) werden hochschulübergreifend für die Zeit der Schließung der Bibliotheken gehemmt (ausgesetzt). Abgabefristen, die während dieser Schließzeiten der Bibliotheken oder im Zeitraum von (derzeit) 4 Wochen nach Wiedereröffnung der Präsenzbibliotheken (derzeit der 20.04.2020) enden, gelten nicht. Die Dauer der Schließzeit wird an das Fristende angefügt. Hierfür ist kein gesonderter Antrag nötig.
  • Reguläre Verlängerungsanträge (z. B. Krankheit) werden nach der jeweiligen Prüfungsordnung weiterhin und unabhängig von der Fristhemmung durch die Corona-Krise auf Ihren schriftlichen Antrag hin beschieden.
  • Die Abgabe von Abschlussarbeiten ist während dieser Zeit jedoch weiterhin selbstverständlich möglich. Die Abgabe erfolgt durch Einreichung der Abschlussarbeit als pdf an das StudierendenServiceCenter (siehe unsere Mail vom 19.03.2020). Sobald der Präsenzbetrieb der Hochschule wieder aufgenommen werden kann, müssen Sie Ihre Abschlussarbeit innerhalb von 2 Wochen in 2-facher (bzw. im FB IV in 3-facher) ausgedruckter, gebundener Form abgeben.
  • Für Fragen zu diesen Regelungen und die Abgabe aller weiteren schriftlichen Ausarbeitungen wenden Sie sich bitte an Ihre/n jeweilige/n Ansprechpartner/in Ihres Fachbereichs.
  • Die Korrekturfristen für Erst- und Zweitkorrektur gemäß Prüfungsordnung bleiben unverändert bestehen. 


Abschlussarbeiten
Die Abgabe der Abschlussarbeiten kann zur Fristwahrung ab sofort als PDF-Dokument an das Studierenden-Servicecenter (einschließlich Anhängen und Erklärung) geleitet werden. Wenn sich die Situation wieder normalisiert hat und die Studierenden insbesondere wieder Copy-Shops nutzen können, müssen die Thesen wie bisher ausgedruckt und gebunden nachgereicht werden. Die Weiterleitung der Thesen an die Betreuer/innen und eine Bestätigungsmail an die Studierenden erfolgt durch das Studierenden-Servicecenter. Für auf dem Postweg zugeleitete Abschlussarbeiten gilt zunächst bis zum 20.04.2020, dass die Frist durch die Ausweisung des Poststempels gewahrt ist. Eine Abgabe in der Hochschule und der Einwurf in den Briefkasten ist nicht möglich.

Klausureinsichten
Die für den Anfang des Sommersemesters geplanten Klausureinsichten können mit Blick auf das erhebliche Gefährdungspotenzial derzeit nicht stattfinden. Neue Termine hierfür werden zu gegebener Zeit durch die Fachbereiche bekanntgegeben. Wir haben hier leider derzeit keine andere Möglichkeit.

Erreichbarkeit des StudierendenServiceCenters (SSC)

Auch das StudierendenServiceCenter (SSC) der HWG LU hat aufgrund der aktuellen Lage seine Prozesse angepasst und ist bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Studierende können sich über die Kontaktmöglichkeiten und aktuellen Entwicklungen beim SSC unter https://www.hwg-lu.de/service/studierendenservicecenter-ssc.html informieren. Anprechpartnerin ist Annabell Terstappen, Tel. 0621/5203-258, annabell.terstappen@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de.

Schließung der Bibliotheken

Entsprechend der Zweiten Corona-Bekämpfungsverordnung der rheinland-pfälzischen Landesregierung wurde am 20.03.2020 die sofortige Schließung der Bibliotheken vorgegeben. Entsprechend stellen wir den Bibliotheksbetrieb an den einzelnen Standorten (einschließlich Weincampus Neustadt) mit sofortiger Wirkung ein.

Die Auskunftsdienste an den Standorten sind weiterhin verfügbar: Sie erreichen die Bibliotheksmitarbeitenden ...

  • per E-Mail und
  • telefonisch in der Zeit von 9.00 bis 12.00 und von 13.00 bis 16.00 Uhr.

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise:

  • Für die Dauer der Schließzeit fallen keine Mahngebühren an
  • Die Leihfristen aller entliehenen Medien sind automatisch bis zum 04. Mai 2020 verlängert
  • Bitte senden Sie keine Medien per Post zurück
  • Alle digitalen Angebote der Bibliothek stehen wie gewohnt zur Verfügung

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter https://bib.hwg-lu.de/

 

BAföG-Amt: Bis auf weiteres nur telefonische Beratungen

Aufgrund der derzeitigen Lage bietet das BAföG-Team bis auf Weiteres keine persönlichen Sprechstunden mehr an. Stattdessen werden zu den üblichen Zeiten telefonische Beratungen angeboten. Grundsätzlich ist das Team auch per Mail zu erreichen (bafoeg@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de).

Unterlagen können nur noch per Post gesendet bzw. eingereicht werden. 

Mehr unter https://www.hwg-lu.de/service/ausbildungsfoerderung-bafoeg.html
 

Schreiblabor – ab sofort Beratungen online, telefonisch oder per Mail

Ab sofort ist das Schreiblabor der Hochschule geöffnet – wenn auch, bedingt durch die Corona-Krise, in etwas anderer Form: Das Schreiblabor bietet Beratungen nach Wunsch online, telefonisch oder per Mail an. Bei Interesse bitte melden unter schreiblabor@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de.

Für Hochschulangehörige

Virtuelle Kommunikations- und Vorlesungsformate

Aktuelle Informationen des Bereichs Studium & Lehre für Professorinnen und Professoren, Lehrende, Studiengangsassistentinnen und Assistenten zu den Unterstützungsleistungen des E-Learning Teams sind abrufbar unter www.hwg-lu.de/elearning. Zudem hat das E-Learning Team eine Hotline für Lehrende eingerichtet unter Tel. 0621 5203-222 oder unter e-learning@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de (Supportzeiten: Montag-Freitag von 9-16 Uhr).

Beschäftigte, die sich für Videokonferenzen oder weitere technische Unterstützungsangebote für Kommunikation interessieren, können sich beim IT Service unter 0621/5203-444 oder per Mail an rz@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de wenden. 
 

Dienstreisen

Die HWG LU untersagt ab sofort und bis auf Weiteres alle Dienstreisen. Für Fälle von Stornierungen ist darauf zu achten, dies unverzüglich in die Wege zu leiten, um Kostenminimierung zu gewährleisten.

Diesbezügliche Hinweise der DB finden Sie unter: https://www.bahn.de/p/view/home/info/corona_startseite_bahnde.shtml

Allgemeine Regelungen

Betreten der Gebäude

Ab Montag, den 23.03.2020, sind die Gebäude der Hochschule an allen Standorten abgeschlossen (Ausnahmen: Postbank-Gebäude in LU, Turmstraße in LU, Gebäude in Neustadt). In dieser Zeit werden neben dem Notdienst nur solche Beschäftigten in kleiner Zahl und zeitweise in die Gebäude gelassen, die in systemkritischen Bereichen tätig oder mit kritischen Handlungsfeldern befasst sind. Der notwendige Zugang zu den Gebäuden wird durch das Facility Management bewerkstelligt; die Modalitäten über das Notdienst-Team kurzfristig mit den betreffenden Personen geklärt.

Wir bitten, mit Blick auf die klaren Vorgaben zur Gesundheitsprävention notwendige Austauschprozesse mit Lehrenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hochschule nur noch telefonisch oder per E-Mail vornehmen. Sofern erforderliche Kontaktdaten nicht vorhanden sein sollten, hilft Ihnen das Team unter der zentralen Telefonnummer 0621/5203-0 gerne weiter.

Wir möchten betonen, dass dies eine vorgegebene Vorsichtsmaßnahme ist und wir es selbst bedauern, für einige Zeit nicht in direkten Kontakt mit Ihnen treten zu können. 

Regelungen mit dem Umgang COVID-19

Personen
•    die aus den vom Robert-Koch-Institut genannten Risikogebieten/Ländern nach Deutschland zurückkehren,
•    die Kontakt zu COVID-19 erkrankten Personen hatten,
•    die unter häuslicher oder vom Gesundheitsamt angeordneter Quarantäne stehen,
dürfen erst nach Ablauf der individuellen festgelegten behördlichen Frist 
•    die auf COVID-19-gestestet wurden und keine Symptome vorweisen,
dürfen erst nach Vorlage des negativen Testergebnisses
•    die (jegliche) Krankheitssymptome (speziell die des Coronavirus) vorweisen,
•    die positiv auf COVID-19 getestet wurden,
dürfen erst nach Genesung (ggf. schriftlicher Bestätigung) an die Hochschule kommen.

Für alle gilt: 
Bitte melden Sie sich unverzüglich beim Koordinierungsbeauftragten Pascal Mayer (pascal.mayer@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de oder Tel. 0621/5203-117), sobald Sie von ärztlicher Seite oder von Seiten des Gesundheitsamts zu einem Coronatest aufgefordert werden!

Hinweise und Verhaltensregeln zu COVID-19

Um die Ausbreitung von Infektionskrankheiten zu vermeiden, sind die üblichen Hygiene-Maßnahmen angeraten, die auch im Rahmen der aktuellen Grippewelle gelten:
• Regelmäßiges und gründliches Hände waschen
• Hände aus dem Gesicht fernhalten
• Husten- und Nies-Etikette wahren (wegdrehen, Armbeuge, Taschentuch)
• Abstand halten (1-2 Meter)
• Verzicht auf Händeschütteln
• Im Krankheitsfall zu Hause bleiben

Entsprechend der Zweiten Corona-Bekämpfungsverordnung der rheinland-pfälzischen Landesregierung gilt mit Wirkung vom 20.03.2020 das Verbot von Ansammlungen von mehr als fünf Personen in der Öffentlichkeit.

Bei allgemeinen Fragen rund um den Coronavirus empfehlen wir, die Hotline des Gesundheitsamtes der Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis, 0621-59095800 (Servicezeiten: montags bis donnerstags 9-12 und 13 bis 16 Uhr sowie freitags 9-12 Uhr) zu kontaktieren.

Jobangebote / Einsatzmöglichkeiten für Personen, die helfen möchten

Neue Online-Plattform www.daslandhilft.de: Gemeinsam für die Landwirtschaft und für uns alle

Da Corona-bedingt in ganz Europa die Reisefreiheit eingeschränkt ist, fehlen Landwirten in Deutschland bis zu 300.000 Arbeitskräfte. Gleichzeitig können viele Menschen, die in der Gastronomie oder dem Einzelhandel beschäftigt sind, nicht arbeiten. Deshalb hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Aktion "Das Land hilft" gestartet. Ziel ist es, über die Online-Plattform http://www.daslandhilft.de Kontakt zwischen Landwirten und Bürgerinnen und Bürgern herzustellen, die bereit sind, bei Pflanz- und Erntearbeiten in der Landwirtschaft zu unterstützen. Über eine regionale Suche finden Landwirte und Helfer zusammen.

Stadt Ludwigshafen startet Hilfsnetzwerk für Senioren – Helfer und Unterstützer gesucht

„Hilfe jetzt – für Senioren in Ludwigshafen“: Unter diesem Motto vermittelt die Seniorenförderung stadtteilbezogene Hilfen für Senioren und Menschen, die zur Risikogruppe gehören. Engagierte Mitbürger kaufen für sie ein, besorgen Rezepte und Medikamente, führen den Hund aus oder bringen den Müll weg. Bei der Kontaktstelle der Seniorenförderung können sich ältere Mitbürger und Personen, die zu den Risikogruppen gehören und Hilfe benötigen, melden. Ebenso können sich Privatpersonen, Initiativen und Vereine, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, an sie wenden unter Tel. 0621/504-2699 oder per E-Mail an seniorenfoerderung@ludwigshafen.de. (Quelle: Rheinpfalz)

Hinweis zur Freistellung für medizinisches Personal an der HWG LU

Wenn Sie als Mitarbeiter*in der Hochschule über eine ärztliche oder medizinische Ausbildung verfügen und in Ludwigshafen oder Ihrem Wohnort im Gesundheitswesen helfen wollen, sind Freistellungen möglich.

Bitte sprechen Sie in diesem Fall Ihre Führungskraft und die Personalabteilung an.

Weitere Angebote?

Gerne veröffentlichen wir hier weitere gemeinnützige und ehrenamtliche Angebote mit Bezug auf Ludwigshafen und das Umland für Menschen, die sich gerne in der Coronakrise einbringen möchten. Bitte schicken Sie dafür eine kurze Beschreibung des Jobangebots an britta.kaeufer@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de.

Anschrift der Hochschule

Ernst-Boehe-Straße 4
67059 Ludwigshafen

 +49 (0) 621/5203-0

 +49 (0) 621/5203-105

info@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de