Direkt zum Inhalt springen

IPO - Praxis und Forschung

Spaceholder

In jüngster Vergangenheit wurde vermehrt eine größere Offenheit und Kreativität in der Hochschullehre sowie in den Lernprozessen der Studierenden gefordert. Der Ruf nach mehr Austausch und Vernetzung zwischen den Studierenden und Schülern einerseits und Unternehmensvertretern andererseits wurde lauter.

Genau an dieser Schnittstelle setzten die 33 Studierenden des Studiengangs „Internationales Personalmanagement und Organisation“ (IPO) beim Betriebetag in Speyer gemeinsam mit den Schüler*innen des Friedrich-Magnus-Schwerd Gymnasiums an. Von Unternehmensseite beteiligten sich zahlreichen Speyerer Unternehmen. So beispielsweise die Deutsche Rentenversicherung, das Diakonissen Klinikum Speyer, Lidl, die PFW Aerospace GmbH, die Polizei RLP, die SH Computersysteme GmbH, die Sparkasse Vorderpfalz, die Stadtverwaltung Speyer, TE Connectivity und die Volksbank Kur- und Rheinpfalz.

Wissenschaftlich und praxisorientiert begleitet wurde das Projekt von Prof. Dr. Claudia Kohl und LB Michael Hartmann seitens der Hochschule Ludwigshafen und von Seiten des Friedrich-Magnus-Schwerd Gymnasiums durch Frau Kothe, Studiendirektorin.

Nach zwei Jahren Stillstand durch die Corona-Pandemie, dieses Jahr wieder in Präsenz, wurden die Gymnasiast*innen der zwölften Jahrgangsstufe des Gymnasiums von IPO-Studierenden auf ihren Weg nach dem Abitur vorbereitet. Die Schüler*innen konnten gemeinsam mit den Studierenden den Bewerbungsprozess (auf Basis der zuvor digital eingereichten Bewerbungsunterlagen) trainieren, indem sie Bewerbungsgespräche mit den beteiligten Betrieben in Speyer simulierten. Die Studierenden übernahmen dabei die Rolle des Personalers. Exemplarisch für viele IPO-Studierende berichteten Afia Pinamang und Patrizia Walter von ihren Erfahrungen: “Wir bekamen ein ehrliches und auch hilfreiches Feedback von Unternehmensseite. Und was uns besonders gefreut hat, war die Aussage der Personaler, dass Sie uns beide in dem Beruf sehen können und wir unseren Weg machen werden. Was uns ebenso gefreut bzw. positiv überrascht hat, war zum einen wie unterschiedlich die jeweiligen Bewerber*innen in echt doch sind und zum anderen, wie ernst sie das Interview genommen haben und sich gegenseitig und uns qualitatives Feedback gegeben haben. Der Betriebetag bleibt uns auf jeden Fall positiv in Erinnerung und wir sind sehr dankbar über das, was wir an dem Tag alles lernen und erleben durften.”

Für unsere Studierenden der Hochschule Ludwigshafen stellt das Angebot eine außergewöhnliche Möglichkeit dar, sich eigenverantwortlich als „Personaler*innen“ in einem Unternehmen auszuprobieren, ihre Kompetenzen und Qualitäten unter weitgehend realen Bedingungen zu zeigen und gleichzeitig Werbung für unsere Hochschule zu machen. Das durchweg positive Feedback der Unternehmensvertreter*innen und der Lehrer*innen zur Qualität der Leistung der Beteiligten hat das in beeindruckender Weise bestätigt. Der Personalmanagementstudierende Sven Holzmayr von der Gruppe „Stadtverwaltung“ freute sich über sehr motivierte Schüler*innen und resümierte den Betriebetag als „eine wunderbare Erfahrung“.

Wer ausbilden möchte - braucht den AdA

Wer verantwortungsvolle Aufgaben im Beruf übernehmen möchte, kann sich mit Zusatzqualifikationen wie dem Ada-Schein positionieren. weiterlesen

Alle Informationen zur Zusatzqualifikation AdA

Spaceholder

Spaceholder