Direkt zum Inhalt springen

Prof. Dr. Jasmina Stoebel

Professur für Organisation, insbesondere Prozessmanagement im Gesundheitswesen

 B102
 +49 (0) 621/5203-242
 +49 (0) 621/5203-193
jasmina.stoebel@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

zu den Veranstaltungsunterlagen in OLAT

Lehrgebiete

  • Digitalisierung im Gesundheitswesen
  • Innovationsmanagement
  • Prozessmanagement in der Gesundheitswirtschaft
  • Unternehmensführung und strategisches Management
  • Projektmanagement und agiles Arbeiten
  • Data Science / Predictive Modeling
  • IT im Gesundheitswesen  

Forschungsschwerpunkte

  • Digitalisierung
  • Agile Organisationen
  • Change Management

Beruflicher Werdegang

Nach diversen wissenschaftlichen Forschungsstationen (u.a. am DKFZ, MPI, RIKEN) mit Abschluss der Promotion an der University of Oxford und der Erlangung einer wirtschaftswissenschaftlichen Zusatzqualifikation (Executive MBA) gewann Jasmina Stoebel Managementerfahrung zunächst in beratender Funktion mit Schwerpunkt Modulstrategie und Veränderungsprozesse bei der Daimler AG. Seitdem Frau Stoebel 2010 zum Gesundheitsunternehmen Roche Diagnostics wechselte, erlangte sie verantwortungsvolle Führungserfahrungen in leitender Funktion in Deutschland sowie im internationalen Umfeld (USA, Schweden, Schweiz). Nachweisliche Erfolge erzielte sie u.a. bei der Entwicklung und Umsetzung von Strategien, bei Veränderungsprozessen im Unternehmen sowie beim Ausbau eines tragfähigen Netzwerks im Gesundheitssystem. Zuletzt war Jasmina Stoebel als Leiterin Gesundheitsökonomie und Market Access verantwortlich für die erfolgreiche Implementierung von innovativen diagnostischen Markern für die Optimierung von medizinischen Prozessen in Kliniken und im niedergelassenen Bereich.

Publikationen

  • Rebscher, H., Stoebel, J.,(Hrsg.), Medizinprodukte: Ökonomie der Regulatorik, medhochzwei Verlag Heidelberg, 2019 Jul.
  • Stoebel J: Vernetzte Diagnostik und Therapie – was können wir erwarten? Zukunftsmanagement in Gesundheitssystemen, 2018 Okt.
  • Hillemanns P, Stoebel J: Weiterentwicklung der Früherkennung des Zervixkarzinoms. Präventionsmanagement im Gesundheitswesen, 2016 Okt.
  • Zahlreiche peer-reviewed Publikationen im Bereich Big Data, Bio-Informatik und Molekulare Genomik:
  • Ponjavic J: Analyses of mammalian non-coding sequence. Oxford University Press, 2008.
  • Ponjavic J, Oliver PL, Lunter G, Ponting CP: Genomic and transcriptional co-localization of protein-coding and long non-coding RNA pairs in the developing brain. PLoS Ponjavic J, Ponting CP: The long and the short of RNA maps. Bioessays, 2007 Nov.
  • Sandelin A, Carninci P, Lenhard B, Ponjavic J, Hayashizaki Y, Hume DA: Mammalian RNA polymerase II core promoters: insights from genome-wide studies. Nature Review Genetics, 2007 Jun.
  • Ponjavic J, Ponting CP, Lunter G: Functionality or transcriptional noise? Evidence for selection within long noncoding RNAs. Genome Research, 2007 May.
  • Bailey PJ, Klos J, Andersson E, Karlen M, Kallstrom M, Ponjavic J, Muhr J, Lenhard B, Sandelin A, Ericson J: A global genomic transcriptional code associated with CNS-expressed genes. Experimental Cell Research, 2006 Oct.
  • Ponjavic J, Lenhard B, Kai C, Kawai J, Carninci P, Hayashizaki Y, Sandelin A: Transcriptional and structural impact of TATA-initiation site spacing in mammalian core promoters. Genome Biology, 2006 Aug.
  • Frith MC, Ponjavic J, Fredman D, ..., Carninci P, Hayashizaki Y, Sandelin A: Evolutionary turnover of mammalian transcription start sites. Genome Research, 2006 Jun.
  • Caminci P, Sandelin A, Lenhard B, Katayama S, Shimokawa K, Ponjavic J et al: Genome-wide analysis of mammalian promoter architecture and evolution. Nature Genetics, 2006 Jun.