Prof. Dr. Regina Brunnett

 M222
 +49 (0) 621/5203-583
 +49 (0) 621/5203-569
regina.brunnett@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

Im Sommersemester 2019 befinde ich mich im Forschungsfreisemester und bin daher nicht an der Hochschule zu erreichen.

Ich biete folgende Sprechstundentermine an:
Montag, 25.03. ab 14.00             BSHW
Mittwoch, 27.03. ab 13.00           BAPP
Donnerstag, 28.03. ab 13.00       BAPF

Bitte tragen Sie sich bei Bedarf auf Open OLAT für einen Besprechungstermin ein.

Lehrmaterialien von Dr. Regina Brunnett (Anmeldung erforderlich)...

Lehrgebiete

Gesundheitswissenschaften, u.a.

  • Gesundheit und Arbeit in der Pflege
  • Interkulturelle Gesundheitsversorgung
  • Gesundheitliche Ungleichheit

Soziologie

  • Qualitative Methoden empirischer Sozialforschung

Forschungsgebiete

  • Diskurse und Gesundheit
  • Partizipative Gesundheitsforschung
  • Gesundheit im Kontext gesellschaftlicher Verhältnisse
  • Rassismus und Gesundheit

Funktionen

  • Mitglied im Fachbereichsrat (seit 2014)
  • Mitglied im Hochschulsenat (seit 2018)
  • Vertreterin des Fachbereichs im Gleichstellungsausschuss der Hochschule (seit 2018)
  • Vertreterin des Fachbereichs im Diversity-Ausschuss der Hochschule (seit 2018)
  • Beauftragte zur Entwicklung eines Masterstudiengangs (seit 2015)
  • Vertrauensdozentin der Hans-Böckler-Stiftung (seit 2016)

Netzwerke

  • Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie
  • Partnet, Netzwerk für Partizipative Gesundheitsforschung
  • Netzwerk für geschlechtliche und sexuelle Diversität in Gesundheitswesen und -forschung
  • Hans-Böckler-Stiftung

Publikationen (Auswahl)

  • Brunnett, Regina: Gesundheit und soziale Ausschließung (im Erscheinen)
  • Brunnett, Regina (2017): Wie Konzepte von Stress und Burnout das Verhältnis zu Arbeit verändern können, in: Anhorn, Roland; Schimpf, Elke; Stehr, Johannes; Rathgeb, Kerstin; Spindler, Susanne; Keim, Rolf (Hrsg.):  Politik der Verhältnisse – Politik des Verhaltens – Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit, Wiesbaden: Springer VS, S. 333-343.
  • Brunnett, Regina (2016): Rassismus und Gesundheit, in: Jahrbuch für Kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften, Bd. 51, Hamburg: Argument, S. 54-69
  • Brunnett, Regina (2016): Gesundheit als Kapital. Zur Produktivität symbolischer Gesundheit im flexiblen Kapitalismus, in: Anhorn, Roland; Balzereit, Marcus (Hrsg.): Handbuch Therapeutisierung und Soziale Arbeit, Wiesbaden: Springer VS, S. 207-223.
  • Brunnett, Regina (2013): Burnout und soziale Anpassung. Stress, Arbeit und Selbst im flexiblen Kapitalismus, in: Dellwing, Michael; Harbusch, Martin (Hrsg.): Krankheitskonstruktionen und Krankheitstreiberei – Die Renaissance der soziologischen Psychiatriekritik, Frankfurt/Main: Springer, S. 161-175.
  • Brunnett, Regina, Hasseler, Martina; Strupeit, Steve; Deneke, Christiane (2009): Mobilität als multidimensionales Konzept. Grundlage für ‚gesundheitsförderliche Mobilitätsförderung’, in: Hasseler, Martina et al. (Hrsg.): Gerontologische Pflegeforschung, Stuttgart: Kohlhammer, S. 72-84.
  • Deneke, Christiane; Brunnett, Regina (2010): Vielfalt als Herausforderung. Bedarf, Ansatzpunkte und Perspektiven für eine differenzorientierte Gesundheitsförderung bei älteren Menschen, in: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.): Gesundheit im Alter fördern – Eine Zukunftsaufgabe der Kommunen, Berlin, S. 36-39.
  • Brunnett, Regina (2009): Die Hegemonie symbolischer Gesundheit. Eine Studie zum Mehrwert von Gesundheit im Postfordismus, Bielefeld: transcript.
  • Brunnett, Regina (2007): Foucaults Beitrag zur Analyse der neuen Kultur von Gesundheit, in: Anhorn, Roland; Bettinger, Frank; Stehr, Johannes (Hrsg.), Foucaults Machtanalytik und Soziale Arbeit. Eine kritische Einführung und Bestandsaufnahme, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 169-184.

Als Mitherausgeberin und Redakteurin der Schriftenreihe Jahrbuch für Kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften, Hamburg: Argument Verlag.

  • Sexuelle und reproduktive Gesundheit (in Planung)
  • Die Kommune als Ort der Gesundheitsproduktion (im Erscheinen)
  • Kritik. Jubiläumsband anlässlich des 40jährigen Bestehens der Redaktion (2016)
  • Primary Health Care (2015)

Werdegang

seit WiSe 2014

Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen, Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen, Professorin für Gesundheitswissenschaften

2013-2014

Hochschule Fulda, Fachbereich Gesundheit und Pflege u.a. Vertretungsprofessur ‚Gesundheitssoziologie‘ im WiSe 2013/14

2010-2012

HFH Hamburger Fern-Hochschule, Fachbereich Gesundheit und Pflege, Vertretungsprofessur

2009

Promotion zur Dr. Phil. ‚Symbolische Gesundheit und Arbeit. Eine hegemonietheoretische Studie zum Mehrwert von Gesundheit im Postfordismus’ (summa cum laude)

2007-2010

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg sowie Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in verschiedenen gesundheits- und pflegebezogenen Forschungsprojekten

2000

Frauenförderpreis des Fachbereichs Philosophie und Sozialwissenschaften an der Universität Hamburg für einen herausragenden Studienabschluss 1998

1989-1998

Studium der Soziologie, Geschichte und Erziehungswissenschaften an der Universität Hamburg

1984-1989

Ausbildung und Berufstätigkeit als Krankenschwester