Prof. Nina Knape, Ph. D.

Prof. Nina Knape, Ph.D.
Prof. Nina Knape, Ph.D.

Studiengangsleitung Bachelorstudiengang Hebammenwesen

 M305
 +49 (0) 621/5203-574
 +49 (0) 621/5203-569
nina.knape@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hwg-lu.de

Lehrmaterialien von Prof. Nina Knape (Anmeldung erforderlich)...

Lehrgebiete

  • Hebammenwissenschaft
    • Betreuungs- und Versorgungskonzepte in der Hebammenarbeit
    • Evidence-based Midwifery
  • Pflege- und Gesundheitsmanagement
    • Gesundheitsökonomische Evaluationen
    • Krankenhausfinanzierung
    • Personalmanagement
  • Quantitative Forschung und Lehrforschungsprojekte

Forschungsschwerpunkte

  • Versorgungsforschung in der Geburtshilfe
  • Gesundheitsökonomische Evaluationen

Aktuelles

Beruflicher Werdegang

2/2017 Abschluss der Promotion mit dem Titel Philosophical Doctor in Pflegewissenschaft (Ph. D.) an der Privaten Universität Witten/Herdecke
Seit 3/2015 Professorin für Hebammenwissenschaft und Studiengangleitung im Dualen Bachelorstudiengang Hebammenwesen (B.Sc.) an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen
9/2014 bis 2/2015 Beauftragt mit der Vertretung der Professur Hebammenwissenschaft an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein
3/2014 bis 8/2014 Promotionsstipendiatin und Lehrbeauftragte der Hochschule Osnabrück
4/2011 bis 3/2014 Promotionsstipendiatin des Forschungsschwerpunktes: Versorgung während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett – Instrumente zur sektorenübergreifenden Qualitätsentwicklung – IsQua an der Hochschule Osnabrück und im Ph. D.-Kolleg der Universität Witten/Herdecke gefördert durch die VW-Stiftung
2006 bis 3/2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-geförderten Forschungsprojekt: Kosten/Nutzen- und Kosten/Wirksamkeits-Analysen verschiedener Versorgungsangebote in der Geburtshilfe an der Hochschule Osnabrück
3/2002 bis 6/2006 Berufsbegleitendes Studium „Pflege- und Gesundheitsmanagement“ an der Fachhochschule Osnabrück mit dem Abschluss: Diplom-Kauffrau (FH)
10/1997 bis 10/2006 Freiberufliche Hebamme mit den Tätigkeitsschwerpunkten: Beleggeburten, Vorsorge, Wochenbettbetreuung, Geburtsvorbereitung und Rückbildungsgymnastik

Mitarbeit in der Selbstverwaltung der Hochschule

  • Studiengangsleitung des Dualen Bachelorstudiengangs Hebammenwesen (B. Sc.)
  • Mitglied des Prüfungsausschusses im Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen

Mitgliedschaften/Mitarbeit in weiteren Gremien

  • Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi e.V.)
  • Sektion Hochschulbildung der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft
  • Deutscher Hebammenverband (DHV e.V.)
  • Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V.
  • Runder Tisch Geburtshilfe des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz
  • Beirätin im Branchenmonitoring „Landesprojekt Berufsverbleib in den Gesundheitsfachberufen“ des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz
  • Reviewerin für das Journal: Zeitschrift für Hebammenwissenschaft
  • Mitarbeit im pädagogischen Fachbeirat des Deutschen Hebammenverbandes zur Reform des Hebammengesetzes im Rahmen der Akademisierung des Berufsstandes (2016-2017)

 

Publikationen

Peer Reviewed

Knape, N.& Sayn-Wittgenstein, F. z. (2018). Der Zusammenhang zwischen der Arbeitsbelastung und der Betreuungsdichte von Hebammen und der Inanspruchnahme von Analgesie- und Anästhesieverfahren – eine Sekundärdatenanalyse. 4. Internationale Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi). Mainz, 16.02.2018. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House. doi: 10.3205/18dghwi02, urn: urn:nbn:de0183-18dghwi023.

Knape, N., Mayer, H., Schnepp, W. & Sayn-Wittgenstein, F. z. (2014). The association between attendance of midwives and workload of midwives with the mode of birth: Secondary analyses in the German healthcare system. BioMedCentral Pregnancy and Childbirth, 14, 300. doi: 10.1186/1471-2393-14-300.

Knape, N., Schnepp, W., Krahl, A. & Sayn-Wittgenstein, F. z. (2013). The efficiency of one-to-one support during labour – a literature analysis. Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie, 217(5), 161-172.

Angenommene Vorträge/Workshops/Symposien/Poster

Kast, M., Hesse, F., Hobbie. C., Knape, N. (2019, Mai). Hebammenwesen in Teilzeit studieren. Poster auf dem Nationalen Hebammenkongress, Deutscher Hebammenverband, Bremen.

Knape, N. (2018, 21.3.). Die Akademisierung des Hebammenberufes im Kontext der geburtshilflichen Versorgungssituation in Rheinland-Pfalz. Vortrag auf dem Parlamentarischen Abend des Hebammenverbandes Rheinland-Pfalz, Mainz.

Knape, N. & Sayn-Wittgenstein, F. z. (2018, 16.2.). Der Zusammenhang zwischen der Arbeitsbelastung und der Betreuungsdichte von Hebammen und der Inanspruchnahme von Analgesie- und Anästhesieverfahren – eine Sekundärdatenanalyse. 4. Vortrag auf der 4. Internationalen Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi), Mainz.

Bosch, A., Knape, N., Beckmann, L. & Hähner-Rombach, S. (2017, 30.11.). Den Kaiserschnitt vermeiden – eine qualitative Analyse relevanter Faktoren aus Sicht von Hebammen, Ärztinnen und Ärzten in Kreißsälen mit unterdurchschnittlichen Kaiserschnittraten. Vortrag auf dem 28. Deutschen Kongress für Perinatale Medizin, Berlin.

Knape, N. (2016, 4.5.). Kaiserschnitt: ökonomisch betrachtet. Vortrag auf dem Nationalen Hebammenkongress, Deutscher Hebammenverband, Hamburg.

Knape, N. (2015, 26.11.). Arbeitsdichte und Betreuungskontinuität während der Geburt. Vortrag auf der 3. Internationalen Fachtagung Geburtshilfe weiter denken, Osnabrück.

Muhl, J., Knape, N., Rogava, N. & Sayn-Wittgenstein, F. z. (2014, 21.2.). Die Prozessanalyse geburtshilflicher Abteilungen im Rahmen der Personalbedarfsermittlung von Hebammen. Poster auf der 2. Internationalen Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft, Kassel.

Knape, N., Schnepp, W. & Sayn-Wittgenstein, F. z. (2013, 23.-25.5.). Determining organizational predictors supporting normal birth. Poster auf dem First European Congress on Intrapartum Care, Amsterdam.

Rogava, N., Knape, N., Gorschlüter, P., Haubrock, M. & Sayn-Wittgenstein, F. z. (2013, 5.5.). Herausforderungen bei der Entwicklung eines Personalbedarfsermittlungsinstrumentes: Vorstellung und kritische Auseinandersetzung mit der gewählten Methode. Poster auf dem Forschungsworkshop, Hebammengemeinschaftshilfe, Nürnberg.

Rogava, N., Knape, N., Gorschlüter, P., Haubrock, M. & Sayn-Wittgenstein, F. z. (2013, 7.5.). Ansätze zur Personalbedarfsermittlung von Hebammen in der Geburtshilfe - Stärken und Grenzen. Vortrag auf dem Nationalen Hebammenkongress, Deutscher Hebammenverband, Nürnberg.

Knape, N., Schnepp, W. & Sayn-Wittgenstein, F. z. (2013, 7.5.). Anwesenheiten, Arbeitsbelastungen, Interventionen und Tätigkeitsprofile der Hebammen – welche Arbeitsfaktoren und Arbeitsmodelle der Hebammen beeinflussen die Vergütungshöhe der Geburt in den Kliniken? Vortrag auf dem Nationalen Hebammenkongress, Deutscher Hebammenverband, Nürnberg.

Weitere Publikationen

DGHWi (2018). Empfehlungen der Sektion Hochschulbildung der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V. für die Überführung der Hebammenausbildung an Hochschulen. Zugriff am 26.8.2018 https://dghwi.de/images/DGHWi_Sektion-Hochschulbildung_Akademisierung-Hebammenausbildung_2018-01.pdf

DHV & DGHWI (2017). Eckpunktepapier des Deutschen Hebammenverbandes e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e. V. zur Reform des Hebammenberufes. Zugriff am 2.1.2019 www.hebammenverband.de/beruf-hebamme/akademisierung/index.php

Knape, N. & Bauer, N. H. (2017). Zur Reform der Berufsgesetze und zur Arbeit des Pädagogischen Fachbeirates des Deutschen Hebammenverbandes e.V.. Zeitschrift für Hebammenwissenschaft, 5(1), 7-8. Zugriff am 26.8.2018 unter https://dghwi.de/images/DGHWi_Sektion-Hochschulbildung_Akademisierung-Hebammenausbildung_2018-01.pdf

Knape, N. (2016). Eine Sekundärdatenanalyse der Arbeitsbelastung und Betreuungsdichte von Hebammen in der klinischen Geburtsbetreuung von Low-Risk-Gebärenden. Dissertation. Universität Witten/Herdecke, Witten.

Knape, N. & Schäfers, R. (2015). Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft zur Regionalisierung der Geburtshilfe in Schleswig-Holstein. Journal of Midwifery Science 3(2), 46–51.

Herrmann, V., Liehr, C., Noltemeyer, S., Scholz, G., Stoltenberg, E. & Knape, N. (2014). Der Klapperstorch bringt keine Lösung. Deutsche Hebammen Zeitschrift, 66(9), 74–78.

Knape, N. (2013). Zwischen Innovation und Tradition – die Geburt eines Peer-Review-Verfahrens. Journal of Midwifery Sciences, 1(2), 34–35.

Matterne, A., Ayerle, G., Schäfers, R. & Knape, N. (2013). Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V. (DGHWi) zur aktuellen Kaiserschnittrate in Deutschland. Journal of Midwifery Science, 1(2), 40–47.

Schäfers, R., Ayerle G., Mattern, E., Knape, N. & Greening, M. (2013). Stellungnahme der DGHWi. Gekonntes Nichtstun. Deutsche Hebammen Zeitschrift, 1(1),14–6.

Schäfers, R., Ayerle, G., Mattern, E., Knape, N. & Greening, M. (2013). Stellungnahme zu Interventionen in der Hebammentätigkeit. Journal of Midwifery Science, 1(1), 12–13.

Krahl, A., Knape, N. & Loytved, C. (2013). Stellungnahme zur Birthplace-Study in England. Journal of Midwifery Science, 1(1), 17–20.